Universitätsklinikum Bonn (Rheinische Friedrich Wilhelm Universität)

Talkback
Image

Sigmund-Freud-Str. 25
53127 Bonn
Nordrhein-Westfalen

108 von 221 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
recht gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

226 Bewertungen

Sortierung
Filter

UKB-Chirurgie-Professor Burger - kompetentes Team mit perfektem Ergebnis

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Überall,nur freundliches Fachpersonal
Kontra:
???
Krankheitsbild:
Komplizierter Bruch des Oberschenkel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da meine Tochter in einem anderen Klinikum nicht fachgerecht behandelt worden ist, und nach über vier Monaten immer noch nicht vernünftig laufen konnte, war ich auf der Suche nach einer Fachklinik für orthopädisch, schwierige Fälle. Hier bin ich über eine Empfehlung an die Traumachirugische Abteilung der Uniklinik Bonn gekommen.
Sofort beim ersten Gespräch mit Herrn Professor Burger war klar, das ich hier in der richtigen Klinik bin. Professionelle Aufklärung und eingehende Erläuterung des vorgesehenen Eingriffs überzeugten mich.
Nach der Vereinbarung eines kurzfristigen Termins zur Richtigstellung verschiedener komplizierte Brüche bei meiner Tochter, wurden wir zwei Wochen später im Kinderbereich der Klinik aufgenommen.
Die Operation ist super verlaufen. Die Fehlstellung des Beins wurde korrigiert und der Längenunterschied ausgeglichen. Schon nach einer Woche konnte meine Tochter besser laufen als nach 5 Monaten nach der ersten OP.
Außerdem kann ich nur lobende Worte über die Betreuung nach der OP finden. Die Professor Burger hat sich mit seinem gesamten Ärtzteteam ständig gekümmert und uns gut betreut, genauso kompetent waren die Schwestern die ständig um uns bemüht waren. Selbst meine 12jährige Tochter war vom gesamten Engagement der gesamten Chirurgischen Abteilung um Professor Burger begeistert.
Wir mussten zwar 200 Kilometer weit fahren, aber es war jeden Kilometer wert.
Ich kann die Chirurgische Abteilung der UKB nur weiterempfehlen und würde mir diese Kompetenz auch an anderen Kliniken wünschen.

Schöne Grüße
Helmut N. mit Josie N.

Ganz schlechte Organisation im ambulanten Bereich

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden (Unter Vorbehalt, da bisher ohne Ergebnis)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Schlechte Organisation)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundliche, hilfsbereite Mitarbeiter
Kontra:
Parksituation, Wartezeiten trotz Termin
Krankheitsbild:
Allergie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr freundliche + hilfsbereite Mitarbeiter in der Ambulanz. Organisatorisch allerdings absolut untragbar u. das seit Jahren.Unmögliche Parksituation, für gehbehinderte viel zu weite Laufwege, die wenigen Parkflächen überlastet und maßlos überteuert.Parkabrechnung im Stundentakt, bei derartigen Einrichtungen die reine Abzocke. Dies geht aber zu Lasten der Stadt Bonn, deren Bürgermeisterin der Umwelt zu liebe ja gerne selbst Menschen auf Krücken oder mit Rollator zu Fuß den Berg hochjagen möchte. Keine Möglichkeit per EC, Kreditkarte, oder kontaktlos zu bezahlen. Annahme nur von kleinen Geldscheinen, Möglichkeit 50€ Schein zu wechseln in gesamter Klinik nicht gegeben. Parkhaus Nord zur Hautklinik gut gelegen, allerdings kurz vor 10 Uhr bereits bis unters Dach belegt. Freie Patienten + Besucherplätze um die Zeit nur noch auf dem Dach. Nur ein Aufzug im ganzen Parkhaus bei 7 Etagen! Nun zum Termin selbst. Wartezeit insgesamt fast 4 Monate. Lange Schlange Wartender am Eingang. Erfassung v. Infos zum Befinden, Impfstatus, Impfstoff ??!, etc. Danach wurde man den einzelnen Bereichen für die man terminiert war zugewiesen. Glück für die, die sich auskannten. Der freundliche Junge Mann am Empfang tat es nämlich nicht, sondern stand zusammen mit dem hilflosen Patienten vor dem Wegweiser an der Wand um zu überlegen wohin man denn wohl gehen müsse. Dieses ganze Prozedere dauerte 15 Min. Weitere 10 Min musste man an der Anmeldung verbringen. Obwohl keiner der 4 Anmeldeplätze belegt war, ließen uns die Damen warten bis wirklich auch der letzte Stuhl mit Patienten belegt war. Apropos nach dem Prozedere am Eingang hat man im UKB tatsächlich das Gefühl Corona sei Geschichte. Keine Anstände zwischen den Stühlen, keine Desinfektionsautomaten außerhalb des Eingangs.. nach weiteren 3! Stunden Wartezeit kam ich dann endlich zu einem Arzt, für 7 Minuten. Dann weitere 3 Minuten für eine Blutabnahme. Schade, dass eine Klinik so dermaßen schlecht organisiert ist. Gleiches ist mir übrigens mehrfach auch in der Chirurgischen Ambulanz und Augenklinik widerfahren. Ganz offenbar hat das UKB Bonn hier ein ganz massives organisatorisches Problem, dass sich auch schon lange vor Corona durch alle Bereiche zieht.

Ein dickes Danke an die Notaufnahme

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Ich habe mich ernst genommen gefühlt
Kontra:
Krankheitsbild:
Chronische Leberkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin seit Jahren Patientin in der Uniklinik Bonn.
Vor 3 Wochen musste ich in die Notaufnahme und mir ging es sehr schlecht … schlechter als sonst.
Die Ärzte und das ganze Team vorallem Schwester Maria haben mich mit soviel Liebe behandelt.
Leider kann ich mich nicht an dem Namen von dem zuständigen Arzt erinnern aber er hat mich ernst genommen und versucht mir meine Schmerzen zu nehmen!
Leider ist das nicht immer selbstverständlich.
Ich hatte so eine große Angst vor einem ZVK weil jeder Zugang an den Armen nicht möglich war.
Aber Schwester Maria hat meine Hand gehalten und der zuständige Arzt hat den ZVK mit soviel Ruhe gelegt.
Auch auf der Paul-Ehrlich Isolierstation wurde ich sehr gut behandelt, so das ich nach 12 Tagen nach Hause gehen konnte.
Oft läuft einiges schief aber diesmal war und bin ich sehr dankbar??

Prof. Dr. Holst nimmt Schaden durch den Einsatz gewinnbringender Therapie in Kauf

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Patient hat keine Wahl)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Computer kaputt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (trotz Termin lange Wartezeiten auf dem Flur der Klinik)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Prof. Dr. Holst war über Resultat seiner Therapien geschockt.
Kontra:
Krankheitsbild:
Makuladegeneration
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Prof. Dr. Holst forcierte einen Eingriff wegen feuchter Makula Degeneration.
Die photodynamische Therapie wurde zeitgleich mit der Injektion von Lucentis vorgenommen. Resultat: Das Auge verschlechterte sich dramatisch.
Das Gerät war defekt gewesen, der Assistent hatte Prof. Dr. Holst darauf hingewiesen. Prof. Dr. Holst ignorierte dies. Während der Injektion war ich als Privatpatientin nur durch einen Vorhang getrennt von laut klagender Patientin getrennt. Insgesamt war ich der Situation absolut ausgeliefert.
Nun muss ich mit der Schädigung leben.

Die Klinik ist ein auf Gewinnmaximierung konzentriertes Unternehmen. Der Patient ist eine Nummer. Prof. Dr. Holst wird von Novartis großzügig unterstützt.

Meine traurigste Beobachtung:
Ein blinder Patient wurde in den Behandlungsraum gerufen. Er bekam keine Hilfe durch das Personal.

Klare Empfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das fürsorgliche Personal
Kontra:
Das etwas eintönige Essen
Krankheitsbild:
Angststörung, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2019 Patient der Station Balint mit einer Angststörung und depressivem Erscheinungsbild. Es ist schwer zu vermitteln, wie sehr mir der 7-wöchige Aufenthalt geholfen hat und die damit einhergehenden Veränderungen in fast allen Lebensbereichen.
Zunächst kurz zur Ausstattung: Die Station ist sehr klein und modern eingerichtet. Die meisten teilen sich ein Zimmer mit einem/einer Mitpatient/in. Alle Zimmer, wie auch der große Gemeinschaftsraum sind sehr hell und offen gestaltet. Es wird gemeinsam gegessen, was zu Beginn etwas abschreckend wirken kann, wenn man selbst in keiner all zu guten Verfassung ist, doch schon bald erkennt man die Vorteile und das Gemeinschaftsgefühl.
Die Station ist des Weiteren am Waldrand gelegen und mit einer ausladenden Terrasse versehen, sodass man auch viel Zeit an der frischen Luft verbringen kann.
Zur Therapie: Die Therapie setzt sich aus verschiedenen Elementen (Gruppen- und Einzelgesprächstherapie, Gestaltungstherapie, Körperwahrnehmung und -bewegung etc.), die sich zu einem guten Konzept zusammenfügen. Hierbei ist die Chance sehr groß, dass jede/r ihren/seinen passenden Ansatz finden kann. Der Aufenthalt ist auch nicht mit einem Urlaub zu verwechseln, da das Wochenprogramm zwar Pausen und eigene Zeit vorsieht, jedoch trotzdem gut mit Therapieeinheiten gefüllt ist.
Das Personal ist aber wohl das stärkste Argument für einen Aufenthalt auf der Station Balint. Besonders die individuelle und intensive Auseinandersetzung mit den PatientInnen erlaubt ein schnelles Ankommen und Öffnen. Ich hatte zu Anfang oft Angst Bedürfnisse zu äußern oder Kontakt aufzunehmen, doch diese Hemmschwelle wurde mir schnell genommen.
Besonders das Konzept einer/eines Bezugsschwester/-pflegers für die einzelnen PatientInnen ist zu loben.

Ich kann die Station jedem/ jeder empfehlen der oder die eine Pause aus dem Alltag braucht, um Selbstfürsorge zu betreiben und wirklich an sich zu arbeiten.

Entbindung

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Rund um tolles Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe im Juni 2021 meine Tochter in der Uniklinik Bonn zur Welt gebracht.
Das gesamte Team der Geburtsstation so wie der Kreißsäle ist ein sehr symptomatisches und aufrichtiges Team.
Man fühlt sich sehr geborgen und unterstützt.
Ich hatte eine tolle Geburt dort und kann es wirklich nur weiter empfehlen.
Dort wird wirklich tolle Arbeit geleistet.

ACT Knorpelrekonstruktion Knie.

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020+2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Nur das Ergebnis und Versuch zählt!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Dr. Randau)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Dr. Randau)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden (Das schlechteste was ich bis Heute erlebt habe...)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (In die Jahre gekommen aber Ok.)
Pro:
Dr. Randau
Kontra:
Orga und vor allem die Anmeldung... no comment! Da ist jeder Bestellautomat beim MCs besser...
Krankheitsbild:
ACT Knorpelrekonstruktion Knie.
Erfahrungsbericht:

ACT Knorpelrekonstruktion Knie.

Dr. Randau/Wirtz. Ich bin dankbar für den Versuch, mit einer Rekonstruktion, ein neues Kniegelenk zu schieben oder sogar zu verhindern. Dafür bin ich auch gerne bereit als Forschungsprobant zur Verfügung zu stehen! Dr. Randau ist top und immer einen Rat und eine OP Wert. Danke.

Auch das / die Teams auf den Abteilungen sind top und tun was Sie können.

Durchweg zu empfehlen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 09-12 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Pflegeteam, Ärzte, Psychologen und Therapeuten, die Atmosphäre, die Therapien
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Rezidivierende depressive Störung, Sozialphobie, Persönlichkeitsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war drei Monate stationär auf der Station Balint. Dort habe ich großes Verständnis, große Hilfe und Unterstützung bei der Bearbeitung meiner Probleme erhalten. Das kompetente und einfühlsame Pflegeteam ist das “Herzstück“ der Station und die Atmosphäre dort ungemein freundlich und annehmend. Bei akuten Problemen nahm sich immer einer vom Team Zeit für ein wirklich hilfreiches Gespräch. Ich habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt.
Auch Ärzte, Psychologen und Therapeuten waren alle sehr kompetent und haben mir sehr individuell und gut geholfen. Bei der Entlassung fühlte ich mich zum ersten Mal seit drei Jahren stimmungsmäßig stabilisiert und hatte einen großen Vorrat an Tipps, Methoden und Informationen, mit denen ich zu Hause weitermachen konnte.
Ich kann die Station Balint nur uneingeschränkt empfehlen.

High-Tech mit Herz

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Ein neues Gebäude würde nicht schaden!)
Pro:
Siehe oben
Kontra:
Krankheitsbild:
Rezidiv nach Prostata-Operation
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich habe gerade 33 Sitzungen (besser Liegungen) im Rahmen einer strahlentherapeutischen Behandlung hinter mir.
Über das endgültige Ergebnis kann ich noch nicht berichten; dies wird sich in den nächsten vier Wochen über einen PSA-Test zeigen. Mir geht es jedenfalls sehr gut.
Über meine durchweg positiven Erfahrungen will ich hier berichten:
Die telefonische Kontaktaufnahme war excellent.
Die Annahme am Empfangsbüro ist immer sehr freundlich und zielgerichtet.
Die Wartezeit beschränkte sich im Allgemeinen nur auf das vorausgehend erforderliche Trinken, um die Blase definiert zu füllen.
Ganz besonders zu loben ist die Empathie und Sorgfalt aller Mitarbeiterinnen im Rahmen der Strahlenbehandlung. Ich fühlte mich immer gut aufgenommen und fast zu Haus.
In regelmäßigen Intervallen wurde ich von diensthabenden Ärzten zu meinem Befinden befragt.
Das anschließende Gespräch mit dem Direktor der Klinik machte mir sehr viel Mut.
Ich hätte eine derartig gute Behandlung von der Uni-Klinik nicht erwartet und kann im Bedarfsfall die Klinik sehr empfehlen.
Ich sage hier noch mal zusammenfassend: Danke !

Kreißsaal, Wöchnerinnenstation

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Betreuung vor, während und nach Geburt, freundliches Personal, kompetente Ärzte
Kontra:
Teilweise veraltete Denkweise
Krankheitsbild:
Entbindung
Erfahrungsbericht:

Aufgrund positiver Resonanz aus dem Bekanntenkreis haben wir uns für die UKB entschieden.
Noch heute (Geburt März 2021) blicke ich glücklich und zufrieden auf meinen Aufenthalt zurück.
Ursprünglich hatte ich mich für den Hebammengeleiteten Kreißsaal entschieden, der musste jedoch aufgrund von Personalengpass und gleichzeitig mehrerer Gebärenden abgebrochen werden. Dennoch wurde ich eng und sehr freundlich betreut (1 Hebamme + 1 Hebammenschülerin).
Trotz Corona durfte mein Mann von Anfang an dabei sein. Auch nach der Geburt wurde uns im Kreißsaal für ca. 3 Stunden Raum und Zeit gegeben, unser Kind zu begrüßen und intensiv Zeit zu verbringen.

Angekommen auf der Wöchnerinnenstation begrüßten mich herzlich die Krankenschwestern. Leider hatte ich auf der Station wenig Ruhe. Andauernd kam eine Krankenschwester rein, um die Temperatur meines Kindes zu messen und zu wickeln. Was ich noch anmerken möchte, ich kenne niemanden, bei dem dieses engmaschige Temperaturmessen durchgeführt wurde. Teilweise so grob, dass ich einschreiten musste.
Auch die Stillperspektive des Personals (hier möchte ich es nicht verallgemeinern) ist noch auf dem Alte-Schule-Trip - alle 3-4 Stunden das Kind wecken, um zu stillen (obwohl Milcheinschuss vorhanden war), von einer Krankenschwester wurde mir das Stillen sowas von mies geredet (das würde ja soooooo weh tun, wenn sie die Brustwarzen bis in den Gaumen ziehen) ich möchte anmerken, dass es mir kein einziges Mal weh getan hat. Wahrscheinlich hat die Krankenschwester ihre Kinder falsch angelegt und nie „richtig“ gestillt.
Ich denke, bei solchen Aussagen scheitert die Lust auf das Stillen bei manchen Frauen, insbesondere ohne Stillerfahrung.
Was ich damit sagen möchte ist, man sollte DAS tun, was man persönlich für richtig hält. Der Körper und Mutter Natur wissen schon, was sie tun. Diese veralteten Methoden gehen mir gegen den Strich.
Trotzdem kann ich im Großen und Ganzen die UKB weiterempfehlen:-)

Besser eigens Nahrungsmittel mitnehmen. Essen ist sehr dürftig.

Neurochirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Empfang, Betreuung, Hilfe um Weiterzukommen, Personal im Empfang und in Büros)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Nur kurze unpräzise Infos)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Ich sage mal sehr zufrieden.)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Miserabel. Ein unorganisierter „Haufen“)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Ausbaufähig. Schlechtes Internet. Man muss für Alles zahlen um Kontakt mit der Außenwelt zu haben. Karte für TV muss man hier kaufen und zahlt, egal ob man es nutzt oder nicht, 3,50 Euro täglich. Sehr teuer. Hinzu kann man ohne Kopfhörer kein Fernse)
Pro:
Das meiste Pflegepersonal ist freundlich
Kontra:
Alles sehr chaotisch. Schlechte Organisation in der Verwaltung. Personal am Empfang und in den Büros äußerst unfreundlich. Man fühlt sich dann schon unerwünscht.
Krankheitsbild:
hat nichts mit dem Essen zu tun
Erfahrungsbericht:

Also ich kann nichts Gutes berichten. Man ist wirklich froh, wenn man hier wieder raus ist. Habe keine Ahnung, ob unterschiedlichen Klinikabteilungen / Stationen, auch unterschiedliche Speisepläne haben.

Doch meine Erfahrung ist sehr schlecht. Ich war schon in einigen Kliniken; doch was hier serviert wird, ist ausbaufähig. Man macht am besten Fotos, damit andere mal sehen, was hier unter „Essen“ verstanden wird.

Die Teller sind groß, doch was darauf serviert wird ist geradezu erbärmlich. Man darf nur ein Heißgetränk bestellen. Und die Kaffeetasse wird nur halbvoll serviert. Möglich, dass alles schon von auswärtigen Küchen geliefert wird. Keine Ahnung.

Ich rate Jedem, der hierher kommen möchte ein paar Nahrungsmittel mitzubringen. Eine Sicherheit hat man. Man nimmt ab????

Die Ärzte geben sich Mühe. Kann bisher dahingehend nichts und niemanden kritisieren.

Verwaltung, Management, Ausstattung, extrem erneuerungsbedürftig.

Viel Geld mitbringen. Nebst dem wenigen Essen, kaufen sich hier sehr Viele etwas im Haus, um satt zu werden. ebenso Geld mitbringen, falls man Fernsehen möchte oder Internet benutzt. Hier ist nichts kostenlos. Das war für mich auch eine neue Erfahrung. Musste bisher in keiner Klinik für TV und Internet zahlen. Für Telefon ist das ganz normal zu zahlen, aber nicht für das Andere.

Am Besten zieht man etwas Bequemes an. Denn bis man eigens den Ort erreicht hat, wo man hin muss, vergeht viel Zeit.

muss umstrukturiert werden. Sehr schlechte Organisation

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ausbaufähig, unorganisiert)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (sehr mittelmäßig und trotz Corona muss man täglich 3,50 Euro für TV und Internet zahlen. Kenne ich aus anderen Kliniken nicht.)
Pro:
Nichts besonders Positives
Kontra:
Sitzendes Personal sehr unfreundlich bis arrogant, Pflegepersonal in Ordnung
Krankheitsbild:
Neurologisch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Man sollte keine großen Erwartungen mitbringen. Wenn man dort schon eintrifft und den ganzen Schriftkram und das umherirren hinter sich hat und zum 1. Mal einen Arzt vor sich hat, war ich (zumindest in meinem Fall) sehr demotiviert. Ich ging mit viel Motivation dorthin, aber es werden einem nicht gerade hoffnungsvolle Möglichkeiten eröffnet. Hinzu musste auch ich, wie bereits auch viele Andere Kritiker, die Erfahrung machen, nicht viel schlauer geworden zu sein, als bei, Arzt vor Ort und Informationen im Internet. Das Pflegepersonal gibt sich Mühe, während Alles was sich hinter Theken befindet sehr unfreundlich und reserviert gegenüber Patienten benimmt. Eigentlich sollte man jemanden mitbringen, der sich diese völlig fehlgeschlagene Situation anschaut und auch mal etwas an die Leitung weitergibt. TV muss man eigens bezahlen, sowie auch Internet. Natürlich alles outgecourst.

Man soll sich überlegen dorthin zu gehen. Wenn es eine Alternative gibt, dann versucht diese zu nutzen. Ich habe jedenfalls noch keine so negativen Erfahrungen in Kliniken machen müssen.

Ich bin froh bald aus dieser Ausgangstüre zu treten.

Grüße

chaos crew

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (moderne Austattung)
Pro:
nichts
Kontra:
fehlende Empathie, fehlende Organisation
Krankheitsbild:
Plattenepithelkarzinom Unterkiefer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dies ist Teil 3 meines Erfahrungsberichtes und bezieht sich ausschließlich auf MKG Chirurgie und Kiefer-Zahnprotetik in der Welchnonnenstr. 17

Hier wo alles begann und wo man mir erklärte wie die Behandlung des Krebsgeschwüres aussieht bishin zur vollständigen Rekonstruktion. Ich war dadurch vorbereitet.
Leider unterscheiden sich die damaligen Aussagen mit der Wirklichkeit.
Man sprach von bildgebenden Voruntersuchungen. Das diese sich 5 Tage stationär hinzogen, da Geräte und Termine belegt waren hat mir keiner gesagt.( CT und CT mit Kontrastmittel und Panendoskopie HNO )
Danach recht zeitnah die eigentliche OP mit fast 3-wöchigem Aufenthalt. Das es in einem Gebäude ist, dass eigentlich abgerissen gehört, hat auch keiner erwähnt (3-Bettzimmer, eine Dusche auf dem Flur, eine Toilette für Stationäre, Besucher und Ambulante ebenfalls auf dem Flur)
Und das die Bestrahlung so schmerzhaft ist hat auch keiner erwähnt.
Der letzte Punkt die Wiederherstellung. Davon weiß hier keiner mehr was. Die letzte Aussage: "das kann doch ihr Hauszahnarzt machen" Findet mal einen Zahnarzt der den herausgeschnittenen Kieferknochen ersetzt und daran 7 Zähne montiert.

Während der Bestrahlungszeit am Venusberg sollte ich anschließend jeden Mittwoch zur Tiefenflourodierung und Zahnkontrolle hier erscheinen. Zahn/Kieferkontrolle im Erdgeschoß Flourodierung auf der 2. Etage und jeweils mit Anmeldung, Coronabogen und Wartezeit. Und zur Krönung wurde ich jedesmal nach meiner Akte gefragt und Teilweise zur Hauptanmeldestelle geschickt um diese zu holen, wo sie natürlich auch nicht war. Auch Termine die in meinem Beisein in den Rechner eingetragen wurden sind jedesmal auf seltsame Weise verschwunden, da die Damen an der Rezeption mit einer handgeschriebenen Kladde arbeiten.
Das schlimmste ist, dass ich niemals den selben Arzt hatte. Was bei allen Ärzten und Assistensärzten gleich war, 80% der Sprechzeit gehört dem Computer und meine Fragen auf den nächsten Termin mit Oberarzt verschoben.

Nettes Personal

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Personal
Kontra:
Den Chefarzt der mich überedete nie wieder gesehen
Krankheitsbild:
Plattenepithelkarzinom Unterkiefer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dies ist Teil 2 meines Erfahrungsberichtes UKB. Teil 1 wird im Fachbereich MKG zum Teil beschrieben.

Nachdem die Tumorkommision nach OP und nach patologischem Befund sich 3 zu 2 für eine Bestrahlung ausgesprochen hat, habe ich das übliche Gespräch mit dem Chef des Fachbereiches über mögliche Symptome und Nebenwirkungen gesprochen. Diese sind:
Äußerliche Hautverbrennungen
Verlust des Geschmacksinns
Abnehmender Speichelfluss
Entzündung der Mundschleimhaut
Schluckbeschwerden
Zahnverlust.... um nur die Wichtigsten aufzuzählen.
Aber, so der Chef müssen die nicht eintreten und wenn dann erst ab der 10. -14. Bestrahlung und das die Nachwirkungen möglicherweise ebenso lang anhalten. Also 10 bis 14 Tage nach der letzten Bestrahlung.
Mir wurde erklärt, dass mein Karzinom zwar vollständig entfernt wurde, da aber ein Lymphknoten befallen war diese Prozedur zu meinem Besten sei.
Bereits nach dem 4. Tag konnte ich kaum noch essen und nur noch trinken. Dank verschriebener Trinknahrung war der Gewichtsverlust von 4 Kilo annehmbar. Ab der 10. Bestrahlung schmeckte der Kaloriendrink Vanille genauso wie die hausgemachte Spargelcreme Suppe..nach nichts. Die Zunge schwoll an, sodass mein Sprechen unverständlich war. Der Speichelfluss war tagsüber normal, manchmal zu viel, dafür nachts extrem wenig. (Teilweise mit nassem Q-Tip die Zunge vom Gaumen gelöst)
Nun sind es bereits 5 Wochen nach der letzten Bestrahlung und die o.g. Symptome sind immer noch vorhanden und keiner sagt mir ob dies normal ist oder nicht. Für die Ansprechpartner bin ich "austherapiert"

Für jeden Leser der vor der Wahl steht Bestrahlung im Kieferbereich ja oder nein...im Nachgang würde ich mich für NEIN entscheiden.
In meinem Fall war das Karzinom entfernt bei einem selten streuenden Karzinom war und ist diese Prozedur unnötig und bereitet weiterhin schmerzen.
Ich hoffe bald auf Tilidin verzichten zu können

Hygiene

Mund/Kiefer-Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Versprechen die nicht eingehalten werden)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden (hoffentlich)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
zu viele Ärzte, aber nette
Kontra:
lässt sich in kurzen Worten nicht beschreiben
Krankheitsbild:
Plattenepidelkarzinom Unterkiefer
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mit einer Krebsdiagnose hat man als Patient eh schon Angst genug und ist bis ins tiefste verunsichert.
Mit Termin und trotzdem Nummernziehen in der Welchnonnenstr. untersuchte ein Zahnarzt Zahn für Zahn und dann wurde jeder Zahn einzeln geröntgt damit ich anschließend vom HNO Arzt weiter untersucht wurde. Erst dann kam das Gespräch um den Krebs und die weitere Vorgehensweise. Für die umgekehrte Reihenfolge entschuldigte man sich.
Für weitere bildgebende Untersuchungen wurde ich stationär für 5 Tage am Venusberg Station MKG untergebracht.Auffallend ist schon, dass für alle Patienten nur eine Dusche auf dem Flur vorhanden ist, die auch nicht ordentlich abläuft. Man steht im Schaum vom Vorgänger*in. Die zwei Toiletten auf dem Flur für Mann und Frau, für Besucher und die vielen ambulanten Patienten scheint mir auch etwas wenig und unhygienisch zu sein.
(Den Keim im Nieren/Blasenbereich den ich mir zuzog und während meiner Bestrahlungszeit eine weiter Woche mit zeitweise 40 Fieber stationär einbrachte, ist wieder eine andere Geschichte)

Die 10 stündige OP verlief vermutlich reibungslos. Blöd war nur das das Implantat für die Mundschleimhaut aus meinem Schreibarm entnommen wurde, der nun vollständig eingegibst war. Durch den Luftröhrenschnitt und Katheter war auch ein sprechen nicht möglich. Somit null Kommunikation. Nach Intensivstation auf der Beobachtungsstation angekommen bekam ich meine erste automatisierte Malzeit per Magensonde durch die Nase. Leider ist es keinem aufgefallen das dieser falsch sahs und ich mit dem schlucken nicht nachkam. Alarmknopf drücken bei Schichtwechsel ist Glückssache bis jemand reagiert. Neben der Todesangst weil man zu ersticken droht, kam hinzu das der Trachialkatheter in hohem Bogen aus dem Hals flog und sich einige Nähte der frischen Op verabschiedeten. Absaugung - Not OP in der Nacht.
Wieder Intensiv- wieder Beobachtungsstation.
Und wieder konnte ich mich nicht erklären. Letztlich habe ich mir die Magensonde selber gezogen.

Beste Betreuung, die man sich wünschen kann

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Das Pflegepersonal und die Ärzte der Station
Kontra:
Das Rauchen vor den Eingängen der Häuser wird trotz Verbots toleriert
Krankheitsbild:
Entfernung eines gutartigen Tumors
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ein großes Dankeschön auf diesem Wege an das Pflegepersonal der Station Nussbaum und das Ärzteteam der allgemeinen sowie der Viszeralchirurgie!
Da dies mein erster Krankenhausaufenthalt war, bin ich sehr nervös gewesen. Jedoch waren die Aufnahme und die Ärzte so nett, dass ich schnell ruhig wurde.
Es gibt dort auch max. Zweierzimmer, so dass ich trotz gesetzl. Versicherung ein schönes Zimmer sogar mit Aussicht (5.Stock Venusberg) hatte.
Am Abend vor der OP ist der Nachtpfleger besonders auf mich eingegangen und hat gefragt, ob ich etwas zum Schlafen oder Ohrstöpsel benötige.
Am Morgen der OP bin ich ebenfalls ganz freundlich von der Station zum OP gebracht worden. Das hat mir viel Angst genommen. In der Schleuse muss man ja das Bett verlassen, aber auch auf der angebotenen Liege wurde ich sofort mit einer Decke zugedeckt (die glaube ich sogar vorgewärmt war).
Die OP selber ist gut verlaufen und ich empfand die ärztliche Betreuung zu jedem Zeitpunkt als kompetent. Hatte auch bewusst die Uniklinik ausgewählt, da ich schon denke, dass dort mit die besten Ärzte arbeiten.
Ich würde in kein anderes Krankenhaus mehr gehen, auch wenn ich hoffe, dass ich gar nicht wiederkommen muss.

Das Tüpfelchen auf dem i (dafür kann das Personal aber nichts) wäre es, wenn der Nichtraucherschutz von der Klinikleitung besser durchgesetzt würde. Leider muss man zum Bettenhaus I trotz Verbotsschildern durch ein Raucherspalier. Das war nach meiner OP nicht so gut (hatte danach leider mit Übelkeit zu kämpfen). Auch vor dem Eingang von Haus 22 wird sogar in Gruppen gequalmt. Vielleicht wäre ein Leitsystem am Boden sinnvoll mit "Hier herrscht striktes Rauchverbot. In X Metern hier lang erreichen Sie den Raucherpavillon".

Verwaltungsprobleme zusage von Zimmer

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (Gute Erklaerung durch den Arzt)
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Zimmer nicht vorhanden nach zusage)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Mueste renoviert werden anno 1970)
Pro:
Personal auf der Station sehr gut Arzt auch sehr gut
Kontra:
Verwaltung ein wenigueberfordert
Krankheitsbild:
Krebs Kopf u. Lunge
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Bei der Anmeldung sollte man darauf bestehen ,ob das Zimmer das man moechte auch wirklich vorhanden ist.

Bei mir hatte man ein Zweibettzimmer zugesagt, jedoch bei der Aufnahme auf der Station wurde ich in einem Dreibettzimmer untergebracht.

Das Pflegepersonal war sehr freundlich und hat sich auch bemueht ,jedoch es war nicht moeglich
das gebuchte Zimmer zu bekommen.

Die Verwaltung scheint den Ueberblick in der Frage der Zimmer Uebefotdert zu sein

Ich empfehle /
Bei der Anmeldung genauer nach zu hacken

Super Klinik und wunderbare Ärzte

Psychiatrie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetenz und Menschlichkeit
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Depression, Zwang, Abhängigkeitssyndrom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war 2020 und 2921 viele Wochen auf der Station Psychatrie 1 in Behandlung wegen einer schweren psychischen Erkrankung. Ich war mit der Behandlung hoch zufrieden. Alle Ärzte waren ohne Ausnahme großartig und ich wurde immer mit Respekt behandelt. Das Pflegeteam kümmerte sich immer vorbildlich um mich. Es mangelte auch hier nicht an Respekt. Ich habe Vergleiche mit anderen Kliniken. Die UKB ist die beste Klinik. Ich danke allen Ärzten und dem Pflegeteam für ihr großes, menschliches und kompetentes Verhalten.

Stigmatisierung statt Medizin

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Ambulanz)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden (Termin war pünklich)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Alles
Krankheitsbild:
Ataxie unklarer Genese mit Verschlimmerug
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Von einer Uni Klinik hatte ich mir mehr versprochen. Die jungen Ärzte können die Standard Untersuchungen sicherlich,zur Beurteilung eines Krankheitsbilds jedoch welches selten ist sollte man doch einen erfahrenden Oberarzt hinzu ziehen, stattdessen wird es auf die Psyche geschoben.
Leider geht es mir schon seit 12 Monaten so.Von kleinen Krankenhäusern bin ich das schon gewohnt,und deshalb Frage ich mich was an einer Universität besser sein soll?Nun mein Verlauf ist leider schlechter werdend obwohl ich schon vor einem halben Jahr schon einmal dort war aber vielleicht darf die Klinik nicht revidieren was dem Ruf auch Schaden würde.

Top Teams, alles Profis!

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fachkompetenz auf allen Seiten, Super Ärzte und Pflegefachkräfte
Kontra:
Krankheitsbild:
Leukämie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Unser Angehöriger und Freund wurde mit schlimmer Diagnose aufgenommen. In jeder Phase waren die Ärztinnen und Ärzte der Klinik Medizin 3 Onkologie einfühlsam haben den Patienten in seinen schweren Stunden der Therapieentscheidungen begleitet.
Dafür sind die Familie und die engsten Freunde dankbar.

Die Pflegekräfte der Station Liebermeister haben uns gut unterstützt, pflagefachlich wurden wir gut beraten. Das Intensivpflegeteam war super professionell und die Begleitung auf dem letzten Weg persönlich einfühlsam und professionell.

Danke

Komplettes Team

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (OP, Ärzte, Zeitmanagement, Betreuung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr kompetent und verständnisvoll)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr einfühlsam)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Gut organisiert sodass keine lange Wartezeiten aufkommen)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Modern und sauber)
Pro:
Tolles, sehr freundliches und kompetentes Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Entzündung der Nasennebenhöhlen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte große Angst vor der Operation meiner Nasen-Nebenhöhlen und ich kann nur sagen, dass sich alle schlimmen Geschichten nicht bewahrheitet hatten.
Ich konnte kurze Zeit nach der Operation spazieren gehen und hatte kaum Schmerzen.
Nach dieser Erfahrung kann ich nur jedem die HNO Abteilung unter der neuen Leitung sehr empfehlen, bei dem diese OP durchgeführt werden muss.

Viel besser als hier gelesen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Wegen des langen Weges zwischen Gebäude Anmeldung und des Gebäudes Station)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit aller Klinikmitarbeiter, mit Denen ich zu tun hatte.
Kontra:
Krankheitsbild:
Aneurysma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde für Vorabuntersuchungen stationär für 3 Tage aufgenommen. Mit natürlich gemischten Gefühlen dort hin, schon alleine, wo ist was. Die Aufnahme erfolgte zügig und überaus freundlich. Leider ist der Weg für stark Gehbehinderte von einem Gebäude bis zum Nächsten, in dem sich die Station befindet, schwerlich zu bewältigen. Auf Station wurde ich sehr freundlich empfangen und, obwohl das Zimmer noch nicht frei war,wurde sehr zeitnah mit Untersuchungen begonnen. In dieser Zeit wurde mein Gepäck sicher verwahrt. Bewunderte die 3 Tage meines Aufenthaltes die enorme Logistik und Abläufe, die Freundlichkeit/Hilfsbereitschaft/das Mitfühlende aller - in welcher Position auch immer - Angestellten, obwohl sie Alle unter enormen Druck stehen und zusätzlich Corona die Arbeit deutlich für alle Beteilgten erschwert. Klar, lief auch Manches nicht ganz reibungslos, aber wo geht alles ohne Probleme seinen Gang? Jedenfalls hat mir dieser 3-tägige Aufenthalt sehr viel Angst genommen, da ich in ein paar Tagen dann für längere Zeit dort verweile.

Schlechte Meinung

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kein WLAN
TV unglaublich teuer
Schwester eher unfreundlich ( bezieht sich auf die Stationsleitung)
Tristes Zimmer.
Schlechter Service.
War vorher schonmal im UK Köln und da war es viel besser.

Sehr gut

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

MLS an den Stimmlippen.
Alles lief perfekt-von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Nachsorge. Freundlich, ruhig, kompetent,sehr bemüht und interessiert. Die behandelnden Ärzte waren sehr gut über meine Situation informiert.

Schlechte Ärzte sind nicht in der Lage zu operieren reden nur Unsinn

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Unfreundlich Krankenschwester Sonja)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Geht garnicht wurden angelogen bevor der artz alles zugegeben hat)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Leider gib’s nix
Kontra:
Unfreundlich schlechte Beratung ohne zu fragen wird operiert
Krankheitsbild:
Baby herzklinik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich kann kein Menschen das Krankenhaus weiter empfehlen es ist sehr unfreundlich schlechte Beratung der Professor Schneider hat mir versprochen die Operation zu machen dann kann später raus das es ein anderer gemacht hat und dabei unser Sohn beim Herz khatheter schwer verletzt das es als Neugeborener ins Koma kam und ihn 9 Tage gequält haben darum meidet denn artz Peter zartner er hat unser baby umgebracht

UNFASSBAR!!!!!!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Wiederholte Fehlgeburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde von meiner FA an die uni klinik Bonn überwiesen um das Abort Material meiner 4.Fehlgeburt (11.ssw) im Anschluss untersuchen zu lassen(Patologie+Humangenetik).Vor der OP wurde mir zugesichert das alles untersucht wird und nach einer Ursache geguckt wird. Dafür bin ich ja schließlich extra von Düren nach Bonn gefahren. Gestern(15.4.21) war es dann soweit. Ich sollte um 8.30uhr in der Klinik sein zur Aufnahme. Es dauerte und dauerte.. War dann von 9.00-16.10uhr auf meinem Zimmer und wartete bis man mich holt und zum OP bringt. Dann war es soweit. Habe sogar im OP Saal noch mal gefragt ob es auch da angekommen ist das dass der Fötus im anschluss untersucht wird.. Mir wurde versichert das alles seine Richtigkeit hat. 1 std später 17.10uhr war ich wieder auf meinem Zimmer und voll bei Sinnen. Wollte dann auch relativ schnell nach Hause und fragte wann mein Mann mich abholen könnte und ich fragte wann ich bescheid von dem Befund bekäme... Dann wurde mir mitgeteilt das es keine Untersuchung geben wird, das es dort nicht gemacht wird.. BITTE WAS??????? WAS SAGT IHR DA ZU MIR???? WARUM WIRD MIR VOR DER OP ZUGESICHERT DAS ALLES GEMACHT WIRD UND DANN WIRD NIX GEMACHT???? keiner hat wirklich ein Wort verloren und wurde mit dem Abort Material was mir dann in die Hand gedrückt wurde und den Worten.. Tut uns leid entlassen .. Mein Mann und ich werden es gleich Beerdigen und versuchen irgendwie damit umzugehen so gedemütigt worden zu sein. Wir sind einfach so unfassbar enttäuscht und traurig das man es nicht in Worte fassen kann..

Respektloses Verhalten

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzrythmusstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wurde wegen einer Herzrhythmusstörung dort behandelt. Klinik hat u.a. eine zwei-Klassen-Behandlungsmentalität:
1. Beim Aufnahmetag wurde ich im Gang irgendwo hingesetzt und man lies mich eine Stunde lang warten, um mir dann zu sagen, dass man ja nur noch zehn Minuten hat und man jetzt leider hetzen muss zur Herzkatheteruntersuchung.
Die ganze Zeit über (1 Stunde lang) war die Belegschaft im Schwesternzimmer und hat sich lauthals unterhalten von 06:40 Uhr an! Ich wurde um 07:40 Uhr aufgenommen und das erst nachdem ich mich beschwert habe!
2. Wie ich nach meiner Entlassung erfahren habe, kriegt man ein Armband zur Identifikation. Hat bei mir gefehlt bzw. es wurde mir am Vortag bei der Voruntersuchung abgenommen...
3. Ich habe um eine nachträgliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gebeten und habe deswegen noch am Entlassungstag angerufen. Man gab mir die Auskunft, dass ich mir diese selber abholen müsse und man diese bis zur Ankunft fertig erstellt.
Als ich ankam, war diese natürlich nicht fertig. Darauf angesprochen, hat man mir eine Behandlungsbescheinigung erstellt. Leider habe ich erst zuhause gesehen, dass diese falsch war.
4. Als ich es festgestellt und auf der (Martini-)Station angerufen habe, fragte man mich zuerst, ob ich gesetzlich oder privat versichert bin. Als ich sagte, dass ich gesetzlich versichert bin, teilt man mir mit, dass man gerade keine Zeit hat und ich in 30-40 Minuten nochmal anrufen soll.

Ich finde es einfach nur respektlos!!!

5. Vor dem Eingriff hat sich mir kein Arzt vorgestellt und mir wurde auch vorher nicht mitgeteilt wer mich behandelt. ?!?!

6. Ich habe an dieser Klinik an mehreren Studien teilgenommen für ein paar Euros, und meine Psyche ein Stückweit geopfert

7. Meine Mutter hat 25 Jahre lang als Köchin einem Krankenhaus in der UDSSR gearbeitet, um dann von Mitarbeitern dieser Klinik belächelt zu werden, als sie nach einem Job in der Küche gefragt hat.

27 Jahre später und die Mitarbeiter dort sind genauso respektlos wie seit jeher!
Übrigens ist sie gestorben, weil man 10 Stunden lang gewartet hat um ein faustdickes Aneurysma an der Aorta zu operieren. Es ist geplatzt und sie ist verblutet.
Ich zahle keinen Cent für Cafe-Schwätzchen in der Küche!

TOP urologische Kompetenz und Freundlichkeit

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Kompetenz, TOP medizinische Ausstattung
Kontra:
Krankheitsbild:
Prostata
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer urologischen Operation war im im Oktober 2020 in der Urologie UNI Klinik Bonn / Venusberg. Mein Aufenthalt war 7 Tage.
Das gesamte Stationsteam war außergewöhnlich hilfsbereit und auch sehr erfahren. Die Station im allgemeinen wurde sehr professionell geführt und alle Mitarbeiter waren sehr aufmerksam.
Die Operation wurde vom leitenden Direktor und Chefarzt/Professor der Urologie mittels DaVinci Roboter durchgeführt. Fachliche Kompetenz, Freundlichkeit und ein sehr gute und umfassende Aufklärung wurden durch den Operateur widergespiegelt.
Alles in allem ein sehr angenehmer und auch erfolgreicher Aufenthalt in der Uniklinik Bonn.
Mein Dank gilt dem kompletten urologischen Ärzteteam und dem Pflegepersonal.
Nicht zu vergessen sind die Damen im Vorzimmer des Professors, die neben Ihrer Freundlichkeit auch für Fragen immer ein offenes Ohr hatten.

Lebensretter

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Professionelles, freundliches Personal
Kontra:
Krankheitsbild:
Herzinfarkt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schnelle, lebensrettende professionelle, Hilfe.
Einfuehlsamer Umgang mit Familienangehörigen, des Erkrankten. Sehr, sehr freundliches Pflegepersonal.
Hier ist man sicher und gut aufgehoben.

Viele Geburten gleichzeitig, trotzdem nicht zu kurz gekommen.

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (PDA, Schmerztropf)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Dokumente und Organisation kam durch die Hektik ein bisschen zu kurz, aber während einer Pandemie und vielen parallelen Geburten ist das okay.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen, Räumlichkeiten, Atmosphäre, Ärzte
Kontra:
Geburtswanne war im Kreißsaal zufällig kaputt (kann ja aber niemand was in dem Moment für...)
Krankheitsbild:
Schwangerschaft, Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 07.01.2021 meine Tochter (2. Kind) dort entbunden. War in den zwei Wochen zuvor mit zwei Fehlalarmen und einer Akutbehandlung (starke Oberbauchschmerzen) dort und wurde jedes Mal gut behandelt und meine Schmerzen, Sorgen und Bedenken wurden von den Hebammen und den diensthabenden Ärzten ernst genommen.
Zu der Zeit war wirklich sehr viel los, sodass ich auch mal zwei Stündchen auf eine weitere Behandlung warten musste (Erstuntersuchung und CTG-Kontrolle erfolgten nahezu sofort).

Während der Geburt (3:00-11:30) war echt mega viel los und ich ich wurde zwei Mal wegen Notfällen mit meinem Mann "alleine" gelassen, aber in keinem Moment war niemand für mich da und ich hatte das Gefühl im Zweifelsfall wäre jemand auch immer schnell erreichbar gewesen. Es wurde sehr auf meine eigenen Wünsche und Vorstellungen eingegangen und ich wurde immer gefragt, was ich als nächstes ausprobieren möchte.
PDA wurde vom Anästhesisten zuverlässig und zügig gelegt, ohne ewig lange warten zu müssen und das trotz Übergabezeit Nacht-Frühdienst.
Die Hebammenschüler bekamen viel Verantwortung, hatten aber immer eine Fachkraft im Rücken, wodurch ich mich nie falsch behandelt fühlte.
Insgesamt wurde ich auch sehr gut durch die Geburt begleitet und konnte am selben Tag die Klinik ambulant mit einer gesunden kleinen Maus verlassen.

Ich fühlte mich nicht gut aufgehoben

Augen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr nette Anisthäsie!
Kontra:
Krankheitsbild:
Netzhaut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Chaotisch. Extrem unorganisierte Abläufe. Termin zur Aufnahme 7:00 Uhr. um 8:30 saß ich immer noch, konnte in der Zwischenzeit zusehen, wie alle ankamen und Kaffee kochten. Erst um 9:00 angesprochen worden. Aufnhameprocedere sehr umständlich. Man zieht ständig mit seinem Koffer hin und her.
Wenig Zeit für Aufklärung. Alle zittern vor der Professor-Leitung.
Pflegepersonal uninteressiert, Salben und Medikamenten musste man hinterherbetteln, am besten selber verabreichen, wenn es geht.
Tabletten wurden von einem Pfleger direkt mit der Hand angetatscht und auf die Nachtschränke gelegt.
Wenn man nicht hinterher war, bekam man die falschen Salben oder gar keine..
SEHR unsauber und kaputt. Teilweise lagen die Kabel der Klingel frei, habe sie selber abisoliert mit Pflaster.
Ich denke, man geht eher davon aus, dass sich die Patienten nach Möglichkeit selber gegenseitig helfen.
Selten so ein unorganisiertes, desinteressiertes und kaltes Pflegepersonal gesehen.
Bin selber medizinisches Personal, mich hats gegraust.
Das OP-Hemd der entlassenen Zimmernachbarn lag noch drei Tage später am Fenster.
Die Pflege saß viel in ihrem Glaskasten und unterhielt sich oder tiggerte am Handy. Patientenkontakte werden wohl nach Möglichkeit vermieden. Wenn man sich noch selbst versorgen kann, kann man Behandlungsfehler vermeiden.
Nur ungenügenden Angaben zur Lagerung nach OP und Nach-Op-Sorge und Medikation und Anwendung.
Ärztliche Aufklärung fand teilweise auf dem Gang statt. Wenig Zeit für Fragen oder Beratung. Entweder ist die Klinik total überlastet, oder hat qualifizierten Personalmangel. Es kommt sicher auch immer auf den Menschen an, der Dein Arzt oder ist, und was er kann un wie gut er sich auskennt..
Gute Kliniken ziehen gute Operateure an. Chaos schreckt ja eher ab

Nicht zu empfehlen

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
handwerkliches Geschick des OP-Arztes
Kontra:
Umgang mit den Patienten
Krankheitsbild:
Aneurysma
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Organisation (schon bei der Aufnahme) lässt sehr zu wünschen übrig.
Da macht man Terminabstimmung und bekommt dann am Tag der vereinbarten Aufnahme gesagt, ob man nicht noch mal nach Hause möchte, man habe kein Bett frei.
Dann wurde meine Frau auf eine andere Station "verfachtet" wo sie ganze drei Stunden auf dem Flur verbringen musste, eher man Ihr Bett zuteilte.
Man sagte ihr am Tag vor der OP, sie sei nächsten Tag gleich die erste auf dem OP-Plan.
Ließ sie aber am OP-Tag ohne weitere Mitteilung, bis 13:00 Uhr im Ungewissen, dann erst operiert.
OP selber ist gut verlaufen. Nach zwei weiteren Tagen hat man schon wieder die Entlassung angeraten.
Das Pflegepersonal sehr unfreundlich und zum Teil überheblich!
Den Arzt hat man nicht gesehen, aber auf Anfragen per Mail wurde schnell regiert.

Also als gute Klinik würde ich das nicht bezeichnen.
Man sollte die Qualität der Pflege nicht vernachlässigen.

Alles wirklich top!

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
gesamte Personal !
Kontra:
Krankheitsbild:
stille Geburt
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Aufenthalt von 3 Tagen auf der Station Pränatal.
Da mein Kind leider in meinem Bauch verstorben ist, wurde mir von meinen Ärzten Bonn zur stillen Geburt empfohlen.
Ich muss sagen für mich war die Entscheidung dort zu entbinden sehr gut.Die Hebammen,Krankenschwestern , Ärzte(auch das Personal im Op) sowie der wirklich nette Diakon machen dort einen super Job, selbst am Morgen das Reinigungspersonal ist sehr freundlich und bringt einen zum lachen.

Trotz dieser schweren Tage fühlten mein Mann der dabei sein durfte und ich uns wirklich wohl und verstanden.
Vielen Dank an die gesamte Station und ihr nettes Personal.

1 Kommentar

Carrion am 22.01.2021

Präpartale Station

Nie wieder UKB

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Frau wurde nach einem Bandscheibenvorfall mit dem Krankenwagen in die Notfallambulanz gebracht.

Ein solches Ausmaß an fachlicher und menschlicher Inkompetenz ist uns noch niemals begegnet.

Es wurde nur Blut abgenommen und untersucht - damit war für das Personal die Sache erledigt und meine Frau mit einigen Schmerztabletten nach Hause geschickt.

Wir konnten danach in einer anderen Klinik tatsächliche Hilfe finden, meine Frau wurde stationär aufgenommen. Alle Mediziner, die dann mit dem Fall befasst waren, haben über die Inkompetenz der Uniklinik nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen

Kompetent und zugewandt; sehr gute Ausstattung

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinisch und menschlich ausgezeichnet
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Prostatakarzinom / Strahlentherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach kürzlich (Anf. Dezember 2020) erfolgtem Nachsorgegespräch ist die Therapie erfolgreich abgeschlossen.

Ein ganz herzliches Dankeschön an das gesamte Team der Strahlentherapie!

Die Behandlung/Betreuung habe ich durchgängig im Sinne einer menschlich sehr zugewandten, fachlich qualifizierten und organisatorisch beeindruckenden Betreuung wahrgenommen.

Ich war durchgängig gut informiert, die Abläufe sind klar definiert und Wünsche von mir wurden – wo möglich und sinnvoll – realisiert.
Das Team ist hierarchieübergreifend durchgängig freundlich und patientenorientiert. Selbst unter Zeitdruck.

Die Erfahrungen ergänzen meine vorausgegangenen positiven Eindrücke aus der Urologie der Uniklinik.

Hervorragend

Nuklearmedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Radionuklidtherapie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Hatte mehrere Aufenthalte dort in der Station:
Hervorragende, kompetente Betreuung, Behandlung und sehr ausführliche und verständliche Information.
Ärzte und Pflegepersonal zudem sehr freundlich und aufgeschlossen.
Sogar das Essen ist ausgezeichnet und braucht keinen Vergleich mit „draußen“ zu scheuen.
Ich kann nur positives berichten!

Sehr positiv überrascht

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Stilllberatung , neues Gebäude, Sauberkeit, Zügige Entlassung, Ausstattung der Zimmer
Kontra:
Beschilderung, schlechte telefonische Erreichbarkeit der schwangeren Ambulanz, Parkmöglichkeiten, sehr laute und unangenehm kalte nicht abstelllbare Lüftung im Zimmer , die Möglichkeit Einzelzimmer/Familiemzimmer zu buchen ist leider sehr schwierig
Krankheitsbild:
Geburt Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund einer Risikoschwangerschaft musste ich in einer Klinik mit angeschlossener Kinderklinik Level 1 entbinden. Da es mein 3. Kind ist habe ich in den vergangenen Jahren schon in 2 anderen Kliniken ebenfalls Level 1 entbunden. Durch eine Klinik wurde ich schwer traumatisiert. Ich war insgesamt 4 x in der Bonner Uni Klinik. 1 Notfallmässig , 2 mal für Untersuchungen und 1 mal für einen geplanten Kaiserschnitt. Jedes mal wurde ich ungewöhnlich freundlich und professionell behandelt. Egal ob in der Ambulanz oder auf der Station oder im Kreißsaal. Die Klinik ist relativ neu und schaut sehr sauber aus. Die Beschilderung innerhalb des Gebäudes ist allerdings nicht ganz optimal. Trotz Corona und den vielen Geburten haben sich alle sehr viel Zeit genommen.Was für mich persönlich wichtig war, dass auch nach einem Kaiserschnitt eine schnelle Entlassung und Mobilisierung angestrebt wird (Enltlassung nach 48 Stunden möglich). Vielen Dank an die Hebammen, das super tolle OP Team, an alle Ärzte und Schwestern der Station und auch an die super nette Frau die das Essen bringt- behalten sie sich ihre Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft! Genau das fehlt woanders.

Enttäuscht

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Kurze Untersuchungen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Abgefertigt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Zu schnell kaum was gemacht)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungsehr zufrieden (Anmeldung ganz lieb)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Alles alt)
Pro:
Nix
Kontra:
Alles nicht genug geschsut
Krankheitsbild:
Unterleibschmerzrn
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin sehr traurig und wütend und sehr enttäuscht von der Leitenden Oberärztin., ich war 3Tage hintereinander in der Gyn mit Unterleibsschmerzen.. Sie sagte mir immer sie denk Blinddarm und hat mich immer ganz schnell untersucht.. Danke Chirurgie die mich auf genommen habe und 4Tage später Endoskopie gemacht und gesehen das es nicht der Blinddarm war sonder.. Entzündung der Gebärmutter, Eierstock und Bauch fell Feuerrot.. Darauf noch während der OP.. Gyn angerufen, es kam jemand der Fotos gemacht hat, der Oberärztin gezeigt aber nur telefonisch kaum was gesagt.. Danke Chirurgie die mich weiter Therapiert hat ohne Gyn.. Ich bin wirklich ganz traurig von der Leiterin Oberärztin Gyn.. Und die Fotos hab Ich jetzt auch...

Die Senologie der Uniklinik Bonn ist eine gute Wahl

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetente und empathische Beratung
Kontra:
Krankheitsbild:
Mammakarzinom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Im Dezember 2019 hatte ich meinen ersten Termn in der Senologie der Klinik.
Dabei wurde ich von einer sehr kompetenten und äußerst empathischen Ärztin beraten. Trotz meiner Schocksituation hat sie mich gut aufgeklärt und mir -soweit in dieser Situation möglich- einen Teil meiner Ängste genommen.
Es folgten viele weitere Untersuchungen in verschiedensten Fachinstituten der Klinik; hier haperte es allerdings sehr oft an organisatorischen Dingen, insbesondere an der Kommunikation der Institute untereinander.
Nachdem der Therapieplan kurz darauf feststand, fühlte ich mich weiterhin in der Senologie bei den anstehenden Kontrolluntersuchungen während der Zeit der Chemotherapie bestens aufgehoben und beraten. Das Gleiche gilt für die Abstimmung der danach bevorstehenden Operation.
Die Operation selbst (Mastektomie beidseitig mit Rekonstruktion) verlief gut, die Betreuung durch das Team auf der Station war vorbildlich und sehr einfühlsam; ich fühlte mich gut umsorgt.
Für die Zeit nach der Entlassung hätte ich mir allerdings gewünscht, dass es konkretere Vorgaben zur Verhaltensweise in den nächsten Wochen gegeben hätte; insoweit fühlte ich mich eher auf mich gestellt.
Insgesamt würde ich die Senologie der Uniklinik Bonn in jedem Falle weiterempfehlen.

Professionelle Behandlung

Neurochirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Aufnahme, ärtzliches Team (T3), Pflegepersonal
Kontra:
Renovierung der Station während des laufenden Betriebs
Krankheitsbild:
Wirbelsäule
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mitten in der Corona-Pandemie wurde unsere Mutter in der Neurochirurgie aufgenommen. Die Diagnostik hat länger gedauert, da -nach Angaben der Ärzte- ein MRT-Gerät ausgestiegen ist und das ganze Neuo-Zentrum nur mit einem einzigen Gerät befahrbar war!. Es war sehr laut auf Station wegen Umbaumaßnahmen.
Die Hygiene-Regeln wurden aber von allen strickt eingehalten, auch die Besuchszeiten, was für uns sehr schlimm war, jedoch für das Wohl aller nachvollziehbar. Unsere Mutter wurde von einem motivierten ärztlichen Team (T3) betreut, hier gibt es wirklich nichts zu beanstanden, von der Beratung bis zur operativen Versorgung und der Organisation der Anschlussheilbehandlung, es war richtig gut. Das Gespräch mit dem Oberarzt nach der Operation hat uns soviel Last von der Schulter weggenommen. Die Visiten waren kurz, jedoch konklusiv und konstruktiv. Alle haben regelmäßig auf die Wunde geguckt. Die Befunde wurden mit uns sehr geduldig diskutiert. Das Pflegepersonal der Station 5 habe sich liebevoll um unsere Mutter gekümmert.
Die Nachbar-Patientin wurde auch vom gleichen Ärzte-Team betreut, sie war sehr zufrieden, ihre Angehörige auch.
Wir können dieses ausgesprochen kompetente Team und die Neurochirurgie nur weiterempfehlen.

Weitere Bewertungen anzeigen...