Städtisches Krankenhaus Bietigheim

Talkback
Image

Riedstraße 12
74321 Bietigheim-Bissingen
Baden-Württemberg

39 von 96 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
weniger gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
weniger gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

97 Bewertungen

Sortierung
Filter

Nie wieder

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche Stillberaterin
Kontra:
Personal überlastet, nimmt die Frauen nicht ernst
Krankheitsbild:
Geburt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe bereits 2x in Bietigheim entbunden.Da ich während der 1.Geburt kaum Unterstützung erhalten habe, habe ich mich in meiner 2. Schwangersch. für den sog. Hebammenkreißsaal entschieden (in der Hoffnung durch bessere Betreuung) Ich wurde abends stat. aufgenommen(ET+12)Die Wehen setzten relativ schnell ein. Ich hielt die Wehen lange auf dem Zimmer aus, bis diese so intensiv wurden, dass ich mich um 3 Uhr das 1.Mal im Kreißsaal vorstellte, um Hilfestellung zu erhalten.(Blasnsprung hatte ich bereits 4h vorher) Als ich den Hebammen meine Situation erläuterte, wurde nur gesagt, dass ich wieder auf mein Zimmer solle und der Blasensprung wahrscheinlich nur Urin war (ohne mich zu untersuchen oder Ctg zu schreiben) Ich fragte, ob ich meinen Mann anrufen könne, da die 1.Geburt bereits schnell verlief) Dieses hat man mir verwehrt. Um 4 Uhr dann erneut in den Kreißsaal. Wieder sollte ich meinen Mann noch nicht anrufen und wieder wurde ich „schlafen geschickt“ ohne jegliche Untersuchung. Bei der Frage, wann ich meinen Mann anrufen könne, wurde geantwortet: „Dann wenn die Geburt los geht“ Um 5 Uhr war ich bereits in der Übergangsphase mit starken Wehen. Dieses Mal forderte ich ein, im KS bleiben zu dürfen. Ich wurde das 1.Mal ans CTG angeschlossen (auf dem Flur) Um 6 Uhr spürte ich bereits den Kopf mit Druck nach unten. Jetzt durfte ich in Kreißsaal. Der Nachtdienst wollte mich nicht untersuchen, mit der Aussage, sie haben jetzt Schichtwechsel. 10 min später setzten Presswehen ein. Ich klingelte, mit der Bitte, meinen Mann endlich anzurufen. Daraufhin meinte die Hebamme, dass sie sich noch die Übergabe anhören müsse und ging wieder. Ich klingelte erneut, jetzt wurde untersucht. Um 6.27 Uhr wurde mein Kind geboren. Mein Sohn blieb mit der Schulter stecken, atmete nicht mehr und musste reanimiert und nach LuBi verlegt werden. Danach wurde ich völlig alleine im Zimmer zurück gelassen(ohne Mann, Baby, Plazenta noch nicht geboren). Meine Zimmernachbarin machte ähnliche Erfahrungen

1 Kommentar

Schnappi28 am 11.10.2021

Hallo
Es tut mir leid,dass Sie so traumatische Erfahrungen machen mussten. Deshalb kann ich nicht nachvollziehen, warum Sie ausgerechnet der medizinischen Versorgung ein befriedigend gegeben haben!?
Mfg

Depression

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Durch Pflegepersonal)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Bleibt teilweise ungeklärt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Man muss öfters nachhacken)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Kaserne)
Pro:
Pflegepersonal
Kontra:
Ärzte
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pflegepersonal sehr umgänglich und unterstützt wann und wie es kann. Allerdings wenn die Ärzte mit ins Spiel kommen, versteht man nicht wirklich was Sie wollen. Ich sage mal, sie machen Dienst nach Vorschrift.
Termine werden an dauernd verlegt oder fallen aus.
Man wird in jede Richtung betreut. Der Ware Wert liegt aber in den Daten, die sie von einem sammeln.
Man erwartet Hilfe durch die fachliche Ausbildung der Ärzte. Jedoch da fehlt es nachweislich.
Andauernde Ausfälle der Ärzte kommt noch hinzu. Ständig neue Ansprechpartner. Unter einer sinnvollen Hilfe und Unterstützung wieder Fuß fassen zu können, muß hier in Frage gestellt werden.

In guten Händen

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019/2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Gute Behandlung
Kontra:
Krankheitsbild:
Fußbruch + Corona
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war 2019 + 2020 mehrmals Patient in der Chirurgie +Platischem Chirurgie.
Die Betreuung durch das Personal war gut bis sehr gut. Beim Essen haz man gemerkt dass es frisch gekocht war. Die ärutliche Betreuung, auch die Nachsorge gsb kaum grind zur Klage
Fszit ich habe mich gut betreut und aufgehoben gefühlt.
Die Schwestern waren auch unter extremen Stress freundlich und bemüht die gestellten Wünsche zu erfüllen.

Psychosomatische Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Liebes Schwestern, Ärzte und Therapeuten-Team der psychosomatischen Klinik,

Ich habe einige Zeit gebraucht um eine Entscheidung zu treffen ihre Klinik aufzusuchen. Nach 6 Wochen Aufenthalt bei ihnen, bin ich froh ,dass ich diesen Schritt gemeinsam mit ihnen gegangen bin.
Ich habe sehr viel über mich erfahren und mit ihrer Unterstützung bin ich auf den richtigen Weg gekommen. Dafür ein großes Dankeschön und Lob.
Super Ärzte und ein tolles Team was dahinter steht.

Vielen herzlichen Dank!

Von einer sehr zufriedenen Patientin

3 Verpfuschungen hintereinander

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gibt es nicht
Kontra:
Siehe oben Bericht
Krankheitsbild:
Offene Wunden +Spalthauttransplatation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dieses Klinikum ist in meine Augen ein Pfusch-zentrum.Mein Mann wurde dort schon zum 3 mal operiert bzw,er hat offene Wunden an den Beinen, die eigentlich nach "einer OP" verheilen sollten.die Ärzte dort haben diese Wunden nie richtig gereinigt,sodass er immer wieder Schmerzen hatte und zur OP musste!!!
diese Schmerzen sind auch meine da ich sehr mit Leide, durch anderen Schwestern die aber nicht dort arbeiten haben wir erfahren das dieses "scheiß Krankenhaus"
1. Ein Lernkrankenhaus wäre und ist
2. Und Eher eine Frauenklinik ist..dies hat mich sehr entsetzt,ich dachte ich höre nicht richtig!!!
Jetzt suchen wir eine andere Klinik, aber ich EMPFEHLE Euch ALLEN,
"*GEHT NICHT IN DIESES VERPFUSCHTE KRANKENHAUS"*, und wen ihr geht lest euch alles durch, aber ich würde Euch es nicht empfehlen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Respektlosigkeit gegen Patienten

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
wenigstens Untersuchung
Kontra:
Respektlos zu Patienten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Meine Großeltern haben Corona denen geht es schlecht sie sind im Krankenhaus und es wird denen 1. Gesagt das sie kein Schlimmen Corona haben. Mag sein, aber sie fühlen sich nicht gut also behandelt sie richtig, den sie sind Alte Menschen.
2. Es wurde ihnen gesagt, dass es kein Hotel sei. Entschuldigung? haben sie sich dazu endschieden Corona zubekommen und gehen sie aus Spaß ins Krankenhaus? Nein. Das nächste mal nicht so respektlos zu ihren Patienten sein, sonst melde ich Sie beim Gesundheitsamt.

Dankeschön

OP

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 20221   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
War alles super.
Kontra:
Krankheitsbild:
Darm OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich ware von dem Teamwork der ganzen Abteilung positiv überrascht. Von Ärzten und dem Personal.

Kompetente und freundliche Betreuung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflegekräfte und Ärzte/Ärztinnen, O.P-Verlauf
Kontra:
nichts!
Krankheitsbild:
Gallenblasen O.P,
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Vorbesprechung und -untersuchung meiner Gallenblasen-OP am Vortag des Eingriffs war angemessen ausführlich und informativ. Das medizinische Personal war erfolgreich bemüht, jegliche Nervosität und Sorge auszuräumen.
Der Aufenthalt (Station A4) zur O.P. selbst war optimal: liebevolle, aufmerksame und v.a. kompetente Betreuung durch die Pflegekräfte. Trotz voller Station und enormem Arbeitspensum nahmen sie sich Zeit für die "Einzelschicksale". Man kam sich nie wie eine anonyme Nummer vor. Auch von Seiten der Ärzte fühlte ich mich in allerbesten Händen. Die Operateurin kam vor der O.P., um sich vorzustellen, nach der O.P. um sich nach meinem Befinden zu erkundigen und vom Eingriff zu berichten. Auch die Stationsärztin nahm sich ausreichend Zeit, klärte mit Sachverstand und Geduld die offenen Fragen.
Die Atmosphäre auf Station A4 war von Freundlichkeit, Empathie, kollegialem Humor und gegenseitiger Hilfsbereitschaft geprägt.

Am zweiten Tag nach der O.P. konnte ich entlassen werden. Ich bin sehr dankbar für die ausgesprochen gute Betreuung und freundliche Versorgung und möchte mich an dieser Stelle herzlich bedanken!

P.S.: wer sich über schlechte Betreuung und Unfreundlichkeit beschwert, sollte vielleicht mal überlegen, ob es auch am eigenen Auftreten liegen könnte... "Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück." Und: auch medizinische Profis können mal einen schlechten Tag haben. Etwas mehr Gelassenheit und Nachsicht tun allen Beteiligten gut.

Notaufnahme

Lungenheilkunde
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Siehe meine o.g.B.)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (...)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (...)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (...)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (...)
Pro:
Nein
Kontra:
Ja
Krankheitsbild:
Extreme Atembeschwerden
Erfahrungsbericht:

.... am 20.März ca 11 Uhr musste mein allerbester Freund in die Notaufnahme. Er Atmete extremst schwer und hatte braun bis schwarz eingefärbte Zehen.
Seine Füße wurden desinfiziert und wurde alsbald wieder heimgeschickt mit der Empfehlung seinen Hausarzt aufzusuchen.
Gegen 18 Uhr musste der Notarzt / in gerufen werden, zumal sich sein Zustand weiter verschlechtert hatte. Die Notärztin äußerst kompetent und auffallend einfühlsam!!! Sie stellte sehr schnell fest, dass Gefahr in Verzug war. Meinen Freund schnellstens in das Krankenhaus Ludwigsburg gebracht.
Diagnose Corona positiv, Lungenembolie und schwere Thrombose.

Möchte mich hier nicht im Ton vergreifen.

Jeglicher medizinischer Sachverstand nicht vorhanden. Würde der Klinikleitung dringlich empfehlen, den Bericht von meinem Freund einzusehen.

Bin schlicht entsetzt!!!!

Schockiert über ärztliches Personal

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Mit Ausnahme der Krankenschwestern)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Tolle und freundliche Krankenschwestern
Kontra:
Von ärztlicher Seite sehr schlecht betreut
Krankheitsbild:
Oberbauchschmerzen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Da ich selbst vom Fach bin, habe ich schon viel im Krankenhaus miterlebt. Doch von meinem Aufenthalt in der Notaufnahme bin ich tatsächlich schockiert.
Die armen Krankenschwestern haben mir furchtbar Leid getan. 2 Ärzte, beide nicht der deutschen Sprache mächtig, planlos, unorganisiert.
Wäre das nette und kompetente Pflegepersonal nicht gewesen wäre der Laden untergegangen.
Nach erfolgter Untersuchung wurde ich wieder entlassen und musste 2 Stunden auf den Arztbrief warten. Aber nicht, da ein Notfall dazwischenkam sondern da die Ärztin ständig private Gespräche führte und sich noch nebenbei um die Patienten der anderen Kollegin kümmern musste.
Diese konnte Gespräche mit ihren Patienten nur aus einem Mischmasch zwischen Englisch - Deutsch führen.
Man hat sich gefühlt wie auf dem Basar.... Die beiden haben sich lautstark über die Symptome der Patienten unterhalten, haben sich gegenseitig die Arztbriefe vorgelesen und nebenbei noch die Namen der Patienten genannt. Datenschutz gleich null.....
Obwohl meine Beschwerden nur minimal besser waren als bei der Ankunft in der Notaufnahme, hat mir die Ärztin eingeredet es sei doch jetzt alles gut und ich solle am Montag zum Hausarzt gehen (trotz sichergestellter Diagnose).
Ich habe mich von ärztlicher Seite her null aufgehoben gefühlt und hoffe dass die Krankenschwestern in der Notaufnahme weiterhin so kompetent bleiben.

Verantwortungslos unterlassene Hilfeleistung

Psychosomatik
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Psychosomatik
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patientin wurde ohne Aufsicht entlassen obwohl diese unter Medikamenten und alkoholeinfluss stand.

Als Notfall professionell behandelt!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
OP-Narkosevorbereitung: durch Geste die Angst vertrieben!
Kontra:
Krankheitsbild:
akute Gallenblasenentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Notfall-Zuweisung aus Kreiskrankenhaus Ludwigsburg wg. dortiger Corona-bedingter Kapazitäts-Überlastsituation sehr routiniert behandelt. Trotz spürbar angespannter Corona-Gesamtlage gingen Ärzte und Pflege sehr kompetent & freundlich auf die individuellen Bedürfnisse als Notfall ein.
Konsequente Einhaltung der Corona-Vorsorgemaßnahmen.
Extrem positive Erfahrung bei der OP-Vorbereitung durch die beiden Narkose-Spezialisten!
Operateure haben sich vor und nach getaner Arbeit bei mir gemeldet, nach dem Befinden erkundigt und kurz über die OP berichtet.
Stetige freundliche Betreuung und Versorgung post-OP durch Pflegerinnen und Pfleger.
Wechselnde Morgenvisite stets über Fall und Verlauf informiert (vor Patientenkontakt!).
Versorgung durch Zentralküche: Es hat jeden Tag gut geschmeckt!
Trotz Notfallsituation: Unterstützung durch Patientenaufnahme/ Administration ohne Voranmeldung, stets kompetent & jederzeit!
Fazit: Das Krankenhaus ist eine Entdeckung!

negatieve Erfahrungen bei akkutem Augenproblem

Augen
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
stark akkut entzündetes und geschwollenes Auge , sehen war nicht mehr möglich
Erfahrungsbericht:

am 11.07.2020 musste ich wegen Augenproblemen abends die Notaunahme auf suchen. Ich hatte etwas ins Auge bekommen und konnte nichts mehr sehen ,geschweige denn das Auge öffnen . Ich bin alleinstehend und musste mich von jemanden hinfahren lassen. In der Anmeldung wurde ich sofort von der dort sitzenden Mitarbeiterin abgewiesen . Mit der Begründung sie hätten keinen Augenarzt. In Internet wurde das Krankenhaus aber als zuständig angezeigt. Ich solle nach Stuttgart fahren in das Katarienen- Hospital. Nicht mal ein allgemein Arzt wurde gerufen um sich meinen Zutsand anzusehen. Meine Fahrer wuste nicht wo dieses Krankenhaus in Stuttgart ist und auch nicht wie wie mann da hingelangt. In Zukunft werde ich den Notarzt rufen. Ich finde diese Verhalten unmöglich ,es bringt Leute wie mich in nicht hin nehmbare Situationen. Ich frage mich wofür ich Krankenkassenbeiträge zahle . So werden Notarzt anforderungen gefördert . Ich wohne ca 30 km von Stuttgart entfernt. Selbst bis Bietigheim sind es für mich über 15 Km Fahrt.

sehr schlechtes Krankenhaus

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
es gibt Getränke- und Snackautomaten & man kann sich die Hände desinfizieren
Kontra:
da weiß man gar nicht wo man anfangen soll!
Krankheitsbild:
chronische Darmkrankheit
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

NICHT weiter zu empfehlen (Metzgerverein)! Ärzte ignorieren Patientenaussagen, wie z.B. dass ich mehrmals sehr stark betont hatte kein Blut vom rechten Arm abzunehmen, da zu dem Zeitpunkt meine Venen verstopft waren. Es wurde mehrmals rumgestochert (insgesamt 3 Versuche an 3 versch. Venen) und man konnte, wie erwartet, kein Blut abnehmen und musste dann den linken Arm benutzen, wo es auch mit dem ersten Versuch geklappt hatte. Immerhin durfte ich erstmal leiden und mir dann mehrmals von der Krankenschwester in der Notaufnahme anhören, wie sehr "der Patient" jammert. Des weiteren ist das Personal wirklich sehr unfreundlich und man konnte den Grad der Inkompetenz dort förmlich spüren!
Über die Analyse (Theorie) der Ärztin in der Notaufnahme möchte man einfach nur lachen... lächerlich. (Corona sei an meiner seit 4 Jahren bekannten Krankheit wohl diesmal die Ursache gewesen haha - natürlich war der Test negativ)

PS:Das war nur eine von vielen schlechten Erfahrungen, die ich im KH Bietigheim miterleben durfte!

Sehr gute, fachkundige und empathische Betreuung.

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr gutes Personal.
Kontra:
Krankheitsbild:
Palliativmedizin
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr empathisches Personal sowohl Schwestern als auch Ärzte. Fachkundige Betreuung, beste Klinik für meine Mutter. Vielen Dank für alles.

Notfallspraxis

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Es gab keine)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (unfreundliches Personal)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Lange Wartezeiten, unfreundliches Personal und wenig Sitzmöglichkeiten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Wartezeiten sind viel viel zu lang, auf Fragen wird nicht geantwortet, dass Personal ist unfreundlich und das Ambiente ist sehr angespannt.

es geht deutlich besser

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bänderriss nach Sturz
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die meisten Pflegekräfte sind freundlich und hilfsbereit, es gab aber auch welche, die definitiv nicht in so einem Bereich arbeiten sollten. Ihnen fehlt schon die nötige Empathie.
Hatte keine Möglichkeit nur einmal mit einem Arzt zu sprechen, wurde immer von den Schwestern vertröstet.

Notfall-Arzt hat Not...

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Notfall Arzt)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Notfall Arzt)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Notfall Arzt)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Notfall Arzt)
Pro:
Notfallhilfe Telefonat beruhigend und kompetent
Kontra:
Anruf vom Notfall Arzt alles andere als zielführend, beruhigend oder kompetent.
Krankheitsbild:
Heftige Schmerzen im LWS-Bereich
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 06.01.20, hatte mein Kind den Notruf eingeschaltet als ich vor lauter Schmerzen an meinem unteren Rücken heulte. Ich lag auf der Couch als ich vom Notruf über die Möglichkeiten informiert wurde. Ich zog eine notärztliche Behandlung zu Hause vor und der wirklich nette Mann am Notruftelefon leitete das Anliegen an die nächstgelegene Stelle weiter.
Es meldete sich ein Arzt ohne Namen mit nicht deutschem Akzent. (Meine Wurzeln sind ebenfalls nicht deutscher Abstammung).
Ich wurde gefragt, was ich hätte und wo es mir weh tun würde. Ich teilte ihm mit, dass ich starke Schmerzen im unteren Rücken habe. Er fragte mich ob ich Schmerzmittel zu Hause hätte. Ich bejahte und mir wurde mitgeteilt, dass er mir auch nur Schmerzmittel verschreiben könne, wenn er kommt aber er könnte mir keine Spritze verabreichen dazu müsse ich ins Krankenhaus kommen, wenn ich dies möchte. Ich teilte ihm mit, dass ich nicht in der Lage wäre zu fahren.
Nach weiterem hin und her fragte er mich, was ich tun möchte. Ich teilte ihm mit, dass er der Arzt wäre und die Entscheidung bei ihm liegt.
Darauf hin äußerte er, als 70jährige Frau die duschen kann, würde ich das schon alleine schaffen.
Ich fragte ihn wer denn 70 Jahre alt wäre. Er schaute nochmals nach und entschuldige sich. Das war der Augenblick an dem ich, trotz heftigster Schmerzen, entschieden habe an diesem Tag diesem Krankenhaus mit diesem Notfall-Arzt fernzubleiben.
Von einem Notfall-Arzt erwarte ich eine einwandfreie Verarbeitung der bereits vorhandenen Informationen. Wir sind alle Menschen und von genau dieser Berufsgruppe von Menschen hängt aber unter Umständen mein Leben ab.

War mit meiner Knie OP sehr zufrieden

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Knieathrose und horizontaler Meniskusriss, Knochen- und Knorpel Schädigung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 19.12.2019 bekam ich ein Knietep. Es war eine Sonderanfertigung, die Heilung machte Fortschritte, obwohl das Kniegelenk eine Blockade hatte und eine starke Entzündung. Nach der ambulanten Reha bei Hess in Bietigheim, bin ich nun schmerzfrei und kann das Knie 90 Grad abbiegen, ich kann normal gehen und niemand merkt es, dass ich ein Knietep habe.
Beim Aufenthalt im Krankenhaus gab es keine Probleme. Von den Ärzten und Schwestern wurde ich gut umsorgt und das Essen schmeckte mir auch.

Bietigheim Krankenhaus

Augen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wir haben meine Nachbarin heute Nacht hier in die Klinik gebracht, weil sie Atembeschwerden hatte.
Nach 2 1/2 Stunden die wir draußen auf sie gewartet haben, wollten wir nur wissen, ob wir erfahren können wie es ihr geht oder ob wir nach ihr schauen können.
Der „nette“ Mann an der Klingel hat erst einmal sehr trotzig geantwortet und ist uns kein Stück entgegen gekommen. Daraufhin ist er zur Tür und hat kein Stück Verständnis dafür gezeigt, weshalb wir uns Sorgen machen....
Ich finde es unverschämt, das Mann so frech behandelt wird in so einer Situation und daraufhin noch beschimpft wird. Keiner sucht sich mit Absicht die Zeit aus in der er krank wird!! Dann soll diese Klinik halt mehr Ärzte zur Verfügung stellen nachts, wenn ihnen dass zu voll ist.
Hier wurden auch viele andere Patienten in der Zeit die wir hier waren blöd angemacht wieso sie überhaupt hier her gekommen sind ... Angehörige kriegen keinerlei Info und wenn sie eine wollen gibt es nur trotzige Antworten.
Der einzige, der nett zu uns war, war der Doktor persönlich .
Sehr bedenklich...
Im Notfall ist also auf diese Klinik kein Verlass !!!!!

Geht gar nicht

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden (Wurde nur gepfuscht)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Ärtzte
Krankheitsbild:
Narbenbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im März dieses Jahr bei Dr B im4Stock an einem Narbrnbruch Operiert. Ich weiß nicht wer mich Op.hat Entweder Hr.B oder Hr.R. Nach einer Woche wurde ich Entlassen Obwohl ich sagte es ist nicht gut. Nach 2Tagen zuhause platzte die Naht wieder auf. Dann wieder im Krankenhaus wurde ich behandelt wie der Letzte Dreck Ausagen von Hr.R was will den der Hier. Als die Narbe wieder aufplatzte sagte Er ICH GLAUBE ICH MUSS MICH MAL UM SIE KÜMMERN wen ich solche Ausagen höre den Rest können sie sich denken.Nach einer Woche wieder Entlassen.Diesmal hielt die Narbe 1Tag.Mein Hausarzt schlug mir vor in ein anderes Krankenhaus zu gehen.Im Robert-Bosch Krankenhaus wurde ich Untersucht und sofort Eingeliefert Nach mehreren Ops.wurde ich nach 14Tagen entlassen.
Heute ist der 1.10.2019. Bei meinem Hausarzt haben wir Heute einen Narbrnbruch festgestellt.Also nochmal Op.Ich könnte Ko.... Danke 4.Stock
Ich frage mich ob die Herren Doktoren mal wieder auf Schulung sollten.Das sie wissen wie sie mit Menschen umzugehen haben
Nach der EMail die ich den Herren geschikt habe bekam ich bis Heute noch keine Antwort
Ich bin sowas von sauer das kann sich Niemand vorstellen

Metallentfernung nach Autounfall

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Ärztliche Behandlung, funktionierendes WLAN, unkomplizierte Abläufe
Kontra:
Technik und Vernetzung der Röntgenabteilung; in die Jahre gekommenes Gebäude
Krankheitsbild:
Metallentfernung Femurmarknagel
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im September 2019 war ich zur Metallentfernung im linken Oberschenkel in der Unfallchirurgie in Bietigheim bei meiner ÖÄ MR, die mich seit einem Autounfall die letzten 14 Monate begleitet hat und immer da war, wenn nötig. Sie war ausschlaggebend für die Klinikwahl. Die OP-Planung (über die Ambulanz und die Station) sowie die OP verliefen unkompliziert. Danke an das liebe Team im Aufwachraum, die während meinem verlängertem Aufenthalt im Aufwachraum jede meiner hundert Fragen geduldig beantwortet und sich gut um mich gekümmert haben. Danke auch an das Team der St. 2a, die mir fürsorglich zur Seite standen und die Aufnahme und Entlassung entspannt gestaltet haben. Auf individuelle Wünsche und Bedürfnisse wurde stets Rücksicht genommen. Das WLAN funktionierte, die Essensauswahl war reichlich und in Ordnung. Das Gebäude ist etwas in die Jahre gekommen (winzige Badezimmer, die ohne Unterstützung schwer zu erreichen sind, keine Duschmöglichkeit im Zimmer, nur auf Station), die Technik und Vernetzung im Röntgen bereitet auch Probleme (Bilder aus dem OP sind nicht einsehbar für die Rüntgenabteilung?!).
Von Herzen danke an meine wunderbare Oberärztin, der ich vertraue, die es versteht gemeinsam Entscheidungen zu treffen und mit viel Erfahrung, Wissen, Handwerk und Leidenschaft einen tollen Job macht! Und das nicht nur in Akutsituationen, sondern auch vor, während und nach Operationen. Danke, dass Sie tun, was Sie tun, und einfach danke, dass Sie da sind!

Umgang mit Patienten und Angehörigen

Geriatrie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwester bei der Aufnahme in die Station war sehr nett, hat alles erklärt
Kontra:
unfreundliches und genervtes Verhalten des Pflegepersonals auf Anfragen
Krankheitsbild:
Erbrechen, Blutdruck 200
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater,87 Jahre, ist mit dem Notarzt mit Verdacht auf einen Magendarminfekt an einem Freitag eingeliefert worden. Auf der Station 0A lag er in einen Isolierzimmer. Eine sehr nette Schwester hat uns alles erklärt. Am dritten Tag wurde gesagt, das der Patient entlassen wird. Als wir ihn abholen wollten, wurde das gestopt, da man Streptokokken im Blut gefunden hat und diese mit Antibiotika behandelt. Heute an einem Mittwoch darf mein Vater die Klinik verlassen. Auf Anfrage nach einem Taxischein, wurde das vom Krankenhaus abgelehnt. Das bekommen nur Patienten die eine OP hinter sich haben. Mein Vater wohnt in Markgrönningen und benötigt mit den öffendlichen Verkehrsmitteln 59 Minuten und müsste dreimal umsteigen. Er geht am Stock und ist eingeschränkt in seinen alltäglichen Verrichtungen.
Selbst ich als gesunder jüngerer Mensch, habe Schwierigkeiten in solchen Ausnahmezuständen sofort alles zu verstehen und richtig zu reagieren. Und das ist meine Kritik. Niemand erklärt was jetzt mit dem Patient passiert, ein Arzt ist am Wochenende nicht zu sprechen und auch die Stadionsschwestern wollen nicht angesprochen werden. So viele unfreundliche Gesichter. Das das Pflegepersonal in Deutschland völlig überfordert ist, ist ein Skandal. Aber die Patienten und wir Angehörige fühlen uns hilflos und gedemüdigt gegenüber so viel Nichtbeachtung. Und das mein Vater nun zusehen soll, wie er da wegkommt, macht mich echt ärgerlich. Wie eine Gesellschaft seine alten, hilflosen und kranken Mitmenschen behandelt, zeigt wie sozial sie ist.

1 Kommentar

Ente87 am 01.09.2019

Und ich finde es furchtbar,wenn sich Kinder nicht um ihre Eltern kümmern und davon ausgehen,dass die Allgemeinheit alle Kosten trägt.
Konnten Sie als Kind Ihres Vaters keinen Transport organisieren?Unglaublich....

Angst vor Nadeln setzen

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Umfeld, krankenschwester
Kontra:
Verhalten der Ärzte bei gewissen Situationen
Krankheitsbild:
Abzess
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich hatte ein abzess am oberschenkel. Lag auf der Station 1.
Die Krankenschwester sind super. Nur leider können die Ärzte nicht mit Angstpatienten umgehen.
Meine erste nadel die gesetzt wurde,hat alles gepasst da die noch bei der notaufnamhe gesetzt wurde. Die krankenschwester war dort auch super und ist auf meine Angst eingegangen. Leider war die am dritten tag verstopft und es musste eine neue gelegt werden.
Der Arzt der die gelegt hat, gab nur dumme Sprüche ab,wie was mache ich wenn ich alt bin und ob ich was brauche zur Beruhigung, anstatt auf mich einzugehen.
Er musste zwei Nadeln setzen,weil er es nicht hinbekommen hat eine Nadel zu setzten. Er ging raus,und ne Schwester kam rein und beruhigte mich.Am Abend lief wieder nichts.Ich meinte dann nur ich will nicht wieder ne Nadel gesetzt bekommen,daraufhin kam einer sah den abzess an und meinte dann gehen sie heim. Anstatt mit mir zu reden, auf meine Angst ein zu gehen brach er lieber die Behandlung ab und schrieb im entlassbericht ich wäre ablehend gegenüber der Behandlung gewesen.
Ist es so unnatürlich Spritzen Angst das man sich nicht drauf einlassen kann auf diese Thematik? Und das beste war,keine 5 Minuten später wollten sie das Bett schon weg räumen. Ich wäre normalerweise noch dagewesen.

Falls möglich nie mehr Krankenhaus!

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es war alles nur sehr schlecht!
Von der Beratung -
Ausführung-
bis hin zur Betreuung war alles
unter aller "SAU"!

Schlechte Versorgung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 19   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alle waren sehr nett
Kontra:
Nicht Proffessionell
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich bin Privatpatientin und hatte ein Einzelbettzimmer. Post operativ würde ich nach einer sehr professionellen Betreuung im Aufwachraum ins Zimmer gebracht. Es hat danach keine Schwester mehr nach mir geschaut. Da ich selbst gelernte Krankenschwester bin, weiß ich dass Post operative Pflege anders funktioniert. Erst nach 7h als ich wegen Schmerzen geklingelt habe, kam eine Schwester rein und sagte sie bringt mir gleich eine Tablette, ich habe eine weiter Stunde gewartet bis diese wieder kam. Obwohl alle sehr nett waren, fühlte ich mich sehr schlecht versorgt. Da hätte ich auch zuhause auf der Couch bleiben können.
Schade!

Nie mehr dieses Krankenhaus

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Schwestern
Kontra:
Ärtzte
Krankheitsbild:
Oberbauch-Narbenhernie
Erfahrungsbericht:

Man wird von den Ärtzten behandelt wie der letzte Dr...

Nie wieder in dieses Krankenhaus

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Ultraschall war Schwarzweiße Gerät)
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Erbrechen und Fieberschub mit bis über 40c
Erfahrungsbericht:

Notaufnahme und Station A0

Patient hat Erbrechen und Fieberschübe.
Standart Protokoll zur Untersuchung. Kein Befund.
Patient wird Entlassen und ein Mittel gegen Brechreiz empfohlen.
Ergebnis in einem Richtigen Krankenhaus, Bauchspeicheldrüse und Leber angegriffen. Leber wird Punktiert und Bauchspeicheldrüse genauer Untersucht.
Ich habe jetzt einen Fachanwalt aus Berlin und die Ärztekammer in Stuttgart eingeschaltet. Gegen die zwei Ärzte auf der Station gehe ich persönlich vor. Ausser ein dummes Gerede das die Übelkeit vom Cola trinken kommt, könnten die nichts erkennen.
Das ist keine Klinik, das ist ein Witz. Sogar die Schwestern auf der Station haben mir geraten in ein richtiges Krankenhaus zu gehen. Wenn schon das Pflegepersonal zu dieser Aussage steht, möchte ich nicht wissen was diese Ärzte für Schäden anrichten.

Schreklich was die Politik aus unseren Krankenhäusern gemacht hat

Innere
  |  berichtet als sonstig Betroffener   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Patienten werden so schnell wie möglich abgeschoben
Krankheitsbild:
Verdacht auf Oberschenkel-Hals-Fraktur
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dementer Patient wurde ohne Benachrichtigung im Schlafanzug und ohne Socken in Pantoffeln mit dem Taxi nach Haus geschick.Dort musste der Taxifahrer eine Stunde warten da der Patient keinen Hauss hlüssel hat.Sechs wochen später ist der selbe Patient gestürzt und kam wieder ins Krankenhaus nach zwei Tagen wirde er in Kurzzeitpflege entlassen.Angehörige sagt zu Pflegepersonalihr Partner wäre Diabetiker,die Schwester sagte zu ihr er würde kein Insulin mehr bekommen.Partnerin lies dies keine Ruhe und bat sie Schwester doch im Krankenhaus anzurufen.Kurzr Zeit später kam die Schwester ins Zimmer und meinte der Arzt hätte vergessen es in den Arztbericht zu schreiben,da hatte der Patient schon einen BZ wert von über 300

freundlich und professionell

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
rucksichtsvolle, aufmerksame Behandlung, solide medizinische Qualität. Eine Mitarbeiterin von der Notfallaufnahme half mir, einen Dauerplatz zu finden.
Kontra:
der Frühstückskaffee hat gar nicht geschmeckt
Krankheitsbild:
Blinddarm-OP
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Überaus freundliches, hilfsbereites Personal. Medizinisch lief alles hervorragend. Das Essen war auch lecker. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt.

Liebevolle Atmosphäre

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 14 .2.2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Schwestern auf der Wochenstation und Kreissaal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entbindung per Kaiserschnitt
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe beide Kinder im Krankenhaus Bietigheim entbunden.
Das 1 per Notkaiserschnitt das 2 auch per Kaiserschnitt. Die Hebammen waren beim ersten Mal wo ich 15h in den Wehen lag trotz mehreren Geburten immer für einen da und auch diesesmal wieder ganz Klasse Betreuung auch durch die Ärzte.Auf der Wochenstation war es auch sehr angenehm die Schwestern waren so liebevoll und standen stets mit Rat und Tat zur Seite auch mit dem Baby wurde toll umgegangen.Dann gab es auch so ein tolles Frühstücksbüffet. Auch die Wundheilung verlief sehr schnell und man war am nächsten Tag schon wieder gut auf den Beinen . Falls es nochmal ein 3.Mal geben würde dann wieder in Bietigheim.

Eskalation in der Notaufnahme

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 12/2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Die Krankenschwester war nett, was wichtig ist
Kontra:
Wartezeit war relativ kurz
Krankheitsbild:
entzündete, genähte Narbe
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Besuch in der Notaufnahme eskalierte: ich wurde überheblich und unverschämt begrüßt. …. man wollte mich eigentlich wieder abschieben, dabei wurde ich von der Notfallpraxis "rübergeschickt", weil die Ärztin noch die Meinung eines Chirurgen haben wollte. Im Behandlungszimmer musste ich dann warten, bis der Arzt seine Zigarette geraucht hatte. Das hab ich zwar nicht gesehen, aber gerochen - widerlich !!!! Auf mein Anliegen und meine Frage reagierten weder der Arzt, noch die zwei anderen Männer. Kein vollständiger Satz kam hervor, sondern nur ein Rumgedruckse mit "ich weiß nicht " ...ich weiß nicht, bis mir der Kragen platzte. Ich hab dann mit lautstarkem Schimpfen das Zimmer verlassen und ließ die drei stehen. Keiner hat sich verteidigt, wieder sagte keiner was. Ja, drei Männer, die es nicht fertig brachten, mit mir als Patient ein vernünftiges Gespräch unter Erwachsenen zu führen. Die hatten entweder keinen Bock oder keine Ahnung - oder beides. Ich war den ganzen Tag noch auf 280, so hab ich mich aufgeregt. Nie wieder nach Bietigheim, da sind keine kompetenten Ärzte am Werk !!!

Viele Grüsse an 4b. Danke

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Hiatushernie (Zwerchfellbruch) Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein Vater 88 Jahre, unterzog sich im November eine Hiatushernie Op.
Prof. Birk entschied sich,und hat meinen Vater operiert.
Besseres Op Ergebnis kann man nicht erzielen. Mein Vater war, und ist immer noch, absolut beschwerdenfrei.Keine Schluckbeschwerden, keine Verdauungsbeschwerden,absolut keine Beschwerden. Er ist wieder der alte, wie vor der Op.
Das Personal ist hilfsbereit und macht ,unter den schlechten politischen Rahmenbedingungen für das Gesundheitswesen, alles was es machen kann.
Einzige negative Erfahrung war die Oberäztin H. die bei Befragung meinerseits sich so äusserte: "Prof. Birk will zwar die Op machen, aber ich glaube ihr Vater wird damit nicht froh werden. Schauen Sie sich doch mal seinen Zustand an. Eine konservative Behandlung wäre besser für ihn."( hat sich in meinen Ohren angehört wie:ab in die Palliativ)
Da ich aus dem Gesundheitsbereich komme, habe ich nicht viel Wert auf diese äusserst unprofessionelle Äusserung gelegt. Jeder andere wäre zu tiefst verunsichert.
Liebe Frau Oberärztin H : nichts tun kann jeder.
Vielen Dank nochmal an Prof.Birk.

unmenschlich herzlos kalt

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr schlechtes Krankenhaus

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Bauchaorta
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wirklich? Ist unser Gesundheitssystem ein Krankensystem? Meine Mutter war in Bietigheim wegen einem "Routine mäßigen" Eingriff im Klinikum Bietigheim. Die Operation wurde von einer Ärztin aus der Gefäßchirurgie durchgeführt. Nun sind über 6 Monate vergangen, und aus einem kleinem Routine mäßigen Eingriff, sind diverse andere Arztbesuche und zwei Aufenthalte in anderen Kliniken entstanden. Meine Mutter ist nicht wiederzuerkennen, nur noch Schmerzen und keine Heilung in Sicht. Danke Bietigheim, das sie das Leben meiner Mutter, wie auch des meines Vaters, wie auch meines zerstört haben.

Verantwortungsloses Handeln bis zum Ende

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche Aufnahme
Kontra:
sehr schlechtes medizinisches Niveau
Krankheitsbild:
Fistel am Darm
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

am 13.10.18 brachte ich meine Mutter in die Notaufnahme, da sie starke Schmerzen im Bauchraum hatte. Sie wurde dann auch stationär aufgenommen. Am 15.10.18 wurden weitere Untersuchungen gemacht MRT...am 17.10.18 war dann am Nachmittag die OP.
Meine Mutter, 85 Jahre alt, wurde nach dem Aufwachraum sofort auf die Pflegestation gebracht, ohne Überwachung, obwohl sie schwach und starke Schmerzen hatte. Ein unverantwortliches Verhalten.
Am 18.10.18 als ich meine Mutter besuchte traf ich sie nicht in Ihrem Zimmer an. Als ich auf der Station nachfragte wurde mir nur gesagt: "der ging es nicht so gut und ist jetzt auf der Intensivstation". Ich ging dann zur Intensivstation wo mir ein Arzt und eine Krankenschwester sofort erklärten meiner Mutter würde es sehr schlecht gehen und sie hätte einen Kreislaufzusammenbruch gehabt. Ich konnte mich mit meiner Mutter noch unterhalten sie erzählte mir noch, dass sich die Krankenschwester weigerte mich zu informieren und ausserdem sehr böse war. Vom Arzt auf der Intensivsation und auch von der Krankenschwester wurde mir erklärt das meine Mutter evtl. an die Dialyse kommen sollte.
Ich ging total geschockt nach Hause. Gegen 18 Uhr ging ich wieder zu meiner Mutter und ich sprach auch gleich mit ihr. Etwas später kam dann ein Arzt und teilte mir mit bei meiner Mutter würden jetzt alle Organe versagen und man könnte nichts mehr tun. Etwas später kam dann ein weiterer Arzt in Zivil zu meiner Mutter ans Bett, ohne sich mir und meinem Bruder vorzustellen, und sagte zu ihr: Frau.... ihre Leber arbeitet nicht mehr wir könnten nichts mehr für sie tun.....wenig später kam dann eine gut gelaunte Krankenschwester die uns, meinem Bruder und mir mitteilte der Sterbeprozess würde jetzt beginnen. Sie wurde dann mit Morphium vollgepumpt bis sie um 05:50 Uhr verstarb. Pünktlich noch vor dem Schichtwechsel. Es war so schrecklich und eiskalt.
Diese Krankenhaus ist ein Risiko für die Menschen die sich dazu entscheiden hier hinzugehen.

Unzureichende Patientenbetreuung

Innere
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Patient mit schwerem Darmverschluss wurde operiert. Nach 4 Monaten sind wieder Beschwerden aufgetreten, bei nachbehandlungstermin, trotz sehr starken Beschwerden, war die Meinung der Ärzte man kann nichts machen. Man müsse damit leben.
2. Meinung in einem anderen Krankenhaus stellt weitere Darmverwachsungen fest.
Keine kompetente Beratung in diesem Krankenhaus erhalten obwohl sie die Vorgeschichte kannten.

UNMENSCHLICH !

Gastrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 18   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
alles
Krankheitsbild:
Bauch Koliken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

als ich mit schlimmen schmerzen im Bauch von meinem Hausarzt überwiesen wurde landete ich in der Notaufnahme.

Dort war ein „Arzt“ besser gesagt Student der merkbar überfordert war. Er hatte noch nicht mal meinen Bauch untersucht, nein der Student war damit beschäftigt mich ANZUSCHREIEN! und mir vorzuwerfen ich sei da um Schmerzmittel zu bekommen. Dabei schrie er so laut dass Angehörige draußen alles mitbekommen haben.

Wie steht so schön im Wartezimmer „keine Aggressivität“. Wenigstens bleibt der Humor nicht auf der Strecke.

Ich habe weder Schmerzmittel verlangt noch gab es einen Anhaltspunkt von sowas auszugehen.
Oh - oder doch? Der junge Student hat von meiner Anorexia gelesen. Das war wohl Grund genug zu vermuten ist sei Drogenabhängig?!?

Letztendlich nachdem ich zurück geschrien habe, hat er mich untersucht. Und oh Wunder! Ich hatte tatsächlich was. Wohl doch kein Junkie?

ich denke ihr Personal brauch dringend Schulungen zum Thema „Menschlichkeit-Vorurteile“

Ich bin einfach nur enttäuscht.

Vielen Dank für die tolle Behandlung.

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
ich fühle mich sehr gut aufgehoben.
Kontra:
Negativ kann ich nichts bewerten.
Krankheitsbild:
Das krankenhaus ist sehr gut
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dieses Jahr stationär in der plastischen Chirurgie . Die Betreuung war senr gut. Auch die Vor- und Nachsorge war sehr gut. Das Personal , ob Aerzte, Sekretärinen , Pflegepersonal, Putzpersonal oder Servicepersonal, war hervorragend. Ich fühle mich sehr gut aufgehoben in dieser Abteilung bzw. In diesem Krankenhaus. Noch zu erwähnen ist, dass Hygiene und Sauberkeit sehr gut ist.

Notaufnahme ein Desaster

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2018   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
unmenschliche Behandlung
Krankheitsbild:
Schnitt/Risswunde am Bein
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einem häuslichen Unfall mit sehr großen tiefer Schnittwunde wurde ich mit dem Krankenwagen in die Notaufnahme Bietigheim gebracht und im Gang abgestellt. Die Person die immer mal wieder vorbeirannte ohne rechts und links zu schauen war nicht ein unfreundlicher Pfleger sondern der Arzt, der mich nach über 3 Stunden zusammenflickte. Schnitt/Risswunde am Bein 25 cm lang 4 cm breit bis auf den Knochen abgeschält. Sein erster Kommentar: Da hätten auch 5 cm gereicht, wir bekommen für sie 39 €.
Fast eine Stunde dauerte das Nähen, da ich auch nochmal eine Betäubung brauchte, Währenddessen wurde mit der anwesenden Krankenschwester nur über das schreckliche Gesundheitssystem geschimpft. Mir wurde gesagt, wenn ich jetzt eine Hüfte gebrochen hätte würde die Klinik wenigstens 1000 - 1500. € bekommen. Nach meiner 2. Betäubungsspritze 22:45Uhr schaute der Arzt auf die Uhr und meinte: in 15 Minuten bekomme ich nur noch Bereitschaftsgehalt. Ich antwortete: Hoffentlich sind sie dann mit mir fertig, nicht dass er dann aufhört.
Ich würde nach dem Nähen nach Hause geschickt mit der Bemerkung, zur Wundversorgung soll ich zu einem Unfallarzt. Die nun nachfolgenden Ärztr die mich versorgten waren sehr erstaunt, dass ich mit so einer Wunde nicht stationär aufgenommen wurde. Nach der mangelhaften Erstversorgung landete ich dann noch in einem anderen Krankenhaus stationär und meine Wunde muss nach bald 7 Wochen noch von einer Wundtherapeutin in diesem Krankenhaus 3 x pro Woche versorgt werden. Nie mehr Bietigheim.

Weitere Bewertungen anzeigen...