Universitätsklinikum Lübeck (Uniklinik Schleswig-Holstein, Campus Lübeck)

Talkback
Image

Ratzeburger Allee 160
23538 Lübeck
Schleswig-Holstein

97 von 257 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
keine gute Erfahrung
Qualität der Beratung
weniger gute Beratung
Medizinische Behandlung
weniger gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
keine gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
weniger gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

261 Bewertungen

Sortierung
Filter

Sehr zufrieden im Brustzentrum

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundlichkeit, Kompetenz, Station A220, Operationsbereich
Kontra:
Krankheitsbild:
Brustkrebs
Erfahrungsbericht:

Meine Mutter wurde im Brustzentrum aufgrund ihrer Erkrankung behandelt. Vom ersten Termin an wurde sie umfassend und empathisch aufgeklärt und über alle Befunde informiert. Die Aufnahme zur Operation war gut organisiert. Die Mitarbeiter im OP haben sich hervorragend und liebevoll gekümmert, was ihr die Angst genommen hat. Ihre Narkoseärztin hat sich im Aufwachraum nochmal nach ihr erkundigt, das fand sie sehr nett. Besonders großes Danke geht an Frau Privatdozentin Banys-Paluschowski für ihre fürsorgliche Art, Kompetenz und operatives Geschick. Den Schwestern auf der Station A220 danken wir für die vielen aufmunternden Worte und ihre liebevolle Betreuung, auch nachts. Wir würden das Zentrum 100% weiterempfehlen!

Rundum Top-Behandlung

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Menschliche Nähe
Kontra:
Krankheitsbild:
Tumor Harnblase
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Der Campus Lübeck des UKSH ist auf dem neuesten technischen Stand der Medizin und zeichnet sich durch kompetentes, hilfsbereites Personal aus. Das fängt schon beim Einchecken an den diversen Terminals an. Sofort ist eine Person zur Stelle, die dabei behilflich ist. Als Patient der Urologie kann ich nur das Beste über diese Klinik sagen, und zwar von der Mitarbeiterin, die die Menüwünsche der Patienten mittels Tablet erfasst, über die Pflegefachkräfte bis hin zum Ärzteteam, fühlt man sich hier bestens aufgehoben und behandelt. Insbesondere die Expertise der Pflegekräfte und der Ärzte gibt einem hier große Sicherheit. Dies nicht zuletzt deshalb, weil sich Pflegefachkräfte und Ärzte Zeit für das Gespräch mit den Patienten geben.

Niemals in dieses Krankenhaus

Onkologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (lt. Aussage Patientin)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (häufiger Stations und Zimmerwechsel)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (schlechtes WLan)
Pro:
Kontra:
kalte und unpersönliche Behandlung auf Intensivstation
Krankheitsbild:
Speiseröhrenkrebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich schreibe als Angehörige einer ehemaligen Krebspatientin, meiner Schwester, die inzwischen leider verstorben ist. Das dieser Fall eintreten wird, war uns allen klar und wir haben auch damit gerechnet. Aber was meiner Schwester in diesem Krankenhaus widerfahren ist, geht einfach nicht. Ich habe den Eindruck, dass sie als Versuchskaninchen behandelt wurde.
Das Personal auf den Stationen ist überwiegend freundlich. Das Personal auf der Intensivstation ist absolut unfreundlich und unfähig mit Angehörigen zu sprechen. Es ist schon sehr traurig, wenn so ein schwerkranker Mensch solchem Personal (Intensivstation) ausgesetzt wird.
Zu den Ärzten kann ich nur das weitergeben was mir meine Schwester erzählte. Anfangs hatte sie großes Vertrauen in die Ärzte und sie war wirklich tapfer und hat alles mitgemacht. Aber im Laufe der Zeit bereute sie dann doch in das Krankenhaus gegangen zu sein. Vielleicht wäre es doch besser gewesen ein kompetenteres Krankenhaus in einem anderen Bundesland aufzusuchen.
Eines der vielen Beispiele: Es wurde eine Trombosespritze vom Arzt angeordnet und man hat sie vergessen, meiner Schwester zu geben. Sie musste alles hinter und nachfragen, das geht doch wohl gar nicht.
Man musste ihr eine Sprachkanüle einsetzen. Es waren sage und schreibe vier Operationen notwendig, dass muss man erst einmal verdauen. Erst war die Kanüle zu dick, dann zu dünn, dann zu lang, dann zu kurz. Ehrlich gesagt, kann ich das nicht nachvollziehen. Man sollte doch meinen, auch wenn es eine Uniklinik ist, dass solche Operationen Fachmänner ausführen. Den Eindruck hatte ich bei weitem nicht.
Es ist noch viel schief gelaufen und oft hatte ich den Eindruck, dass niemand mehr einen Ausweg wusste. Aber wenn das so ist, dann muss man einen schwerkranken Menschen nicht mit noch mehr fehlgeschlagenen Operationen quälen.
Auch dass meine Schwester so oft umgelegt worden ist, das Zimmer tauschen ist einfach eine Farce. Von der einen Station in die andere. Organisation muss gelernt sein.
Dass eine Uniklinik über ein so schlechtes WLan verfügt, dass man nur mit Mühe mit den Patienten in Kontakt treten kann. Es gibt Patienten, die nicht reden können und Schreibnachrichten versenden müssen. Das ist ihr einziger Kontakt nach draußen.
Mein Fazit, ich würde niemals in diese Klinik gehen.

Nie wieder

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal nett
Kontra:
Zuständigkeiten völlig unklar und lange Wartezeiten für einfach alles
Krankheitsbild:
Sprunggelenksbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Fürchterliche Betreuung der Patienten sofern man ein Belegbett auf einer anderen Station bekommt. Man wird vergessen und keiner fühlt sich zuständig

Ausbaufähig bei Kommunikation

Neurologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Medizinische Versorgung / Pfleger und Schwestern
Kontra:
Kommunikation unter den Ärzten, notwendige Reha nicht veranlasst
Krankheitsbild:
Schlaganfall
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Notaufnahme mittelmäßig (ich wurde mit einem Schlaganfall eingeliefert) das heißt, die Ärztin super und beruhigend, die Krankenschwester hat nur gemeckert (meine Hose ließe sich schlecht ausziehen, meine Fingernägel rot lackiert "wieso fährt man so in ein Krankenhaus?" Entschuldigung, ich habe meinen Schlaganfall nicht planen können!!! Außerdem war ich nicht in der Lage,verständlich zu sprechen, sonst hätte die scheinbar überforderte Dame meine Meinung zu hören bekommen... Die medizinische Versorgung einwandfrei, allerdings sollten die Ärzte der verschiedenen Stationen miteinander kommunizieren, ich habe selbst viel Nachfragen müssen und mir meine für mich wichtigen Informationen selbst erfragt. Leider wurde vergessen (trotz Versprechen, mehrmaligem Nachfragen und ausgefülltem Antrag) meine anschließende und notwendige Reha in die Wege zu leiten, das habe ich nun selbst in die Hand genommen. Die Pfleger und Schwestern auf der neurologischen Station sehr nett und hilfsbereit, sogar die Reinigungskräfte und das Personal für die Essenbestellung witzig und gut gelaunt.

Hohe Professionalität, Kompetenz und Menschlichkeit

Strahlentherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Mammakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Im August 2021 habe ich mich der Brachytherapie unterzogen. Die gesamten Vorbereitungen wurden effizient und schnell abgewickelt. Die Therapie wurde 5 Tage lang stationär durchgeführt. Die Operation und die Behandlungen verliefen reibungslos, schmerzfrei und sehr angenehm. Ich kann diese Therapie nur empfehlen. Ich bin dem Team der "Klinik der Strahlentherapie" sehr dankbar. Das gesamte Team ist hochprofessionell, sehr kompetent und sehr menschlich. Sie nehmen sich viel Zeit für die Patienten und zu jeder Zeit fühlt man sich gut aufgehoben und in besten Händen.

Hervorragende Arbeit im Brustzentrum

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (100% Empfehlenswert)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kosmetisches Ergebnis, Empathie der Mitarbeiter
Kontra:
Wenig Orientierung durch viele Baustellen
Krankheitsbild:
Brustkrebs mit Wiederaufbau
Erfahrungsbericht:

Ich wurde im Zertifizierten Brustzentrum des Universitätsklinikums behandelt. Das gesamte Team, d.h. Arzthelferinnen, Schwestern auf der Station A220, Stationssekretärin, Narkosearzt und Paychoonkologin, waren aufmerksam, freundlich und bemüht meine Wünsche zu berücksichtigen. Zu keinem Zeitpunkt fühlte mich wie eine Nummer oder nur auf meine Erkranlung reduziert, es wurde immer auf Augenhöhe und verständlich kommuniziert.

Im Vorfeld der Operation waren mehrere Untersuchungen notwendig, die relativ schnell durchgeführt werden konnten. Ich wusste immer was der nächste Schritt / Termin sein wird und konnte den Ablauf gut nachvollziehen. Die Befunde wurden gut erklärt, ich habe auch schriftliches Infomaterial und das Protokoll drr Tumorkonferenz erhalten.

Besonders hervorheben möchte ich das Ergebnis meiner Brust-Operation. Ich habe keinen Vergleich, aber jeder der meine „neue“ Brust untersucht (meine Frauenärztin, Radiologe) ist absolut begeistert. Dafür danke ich der Leiterin Frau Prof. B.-P. (leider keine Namensnennung erlaubt). Auch die Physiotherapeutin half mir schnell auf die Beine zu kommen und die Beweglichkeit des Arms trotz der Wiederaufbauoperation zu erhalten - großes Danke dafür.

Der einzige Kritispunkt betrifft die Umbaumaßnahmen im Gebäude und auf dem Gelände. Die Orientierung war dadurch teilweise erschwert.

Rundum positiv

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alle sehr bemüht und gut gelaunt
Kontra:
Krankheitsbild:
Wirbelbruch
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich hatte einen Unfall, bei dem ich mir den 4. Wirbel gebrochen habe. Nach der Einlieferung dauerte die Erstversorgung in der Notaufnahme doch ein paar Stunden. Nicht schön, aber es war eben auch sehr viel los. Wenn ich sehe wie einige Patienten sich benehmen und sich aufregen, dass sie gerade jetzt nicht der Wichtigste sind, wundere ich mich sehr über das Personal, wie man das durchhält. Ich könnte das nicht.
Ich wurde nächsten Tag vom Chefarzt und seinem Team operiert. Vor und nach der OP fühlte ich mich sehr gut betreut! Ich lese hier zwar viel nicht so positive Rezessionen, aber ich kann nur von mir sprechen, ich bin hier rundum sehr gut betreut worden. Auch meine Zeit danach auf der Station wurde mir sehr angenehm gemacht. Alle sehr bemüht und sehr freundlich.
Vielleicht hat es aber auch was damit zu tun, wie man in den Wald rein ruft.

richtet nur Schaden an

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (vor dieser "Therapie" ging es mir besser)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (welche Beratung?)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (keine Erklärung der Nebenwirkungen der Tabletten)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (chaotisch)
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (warten auf zugigem Flur)
Pro:
leider nichts
Kontra:
leider alles
Krankheitsbild:
schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer hier Hilfe erwartet, muss zuerst mehrere Gespräche im Frage- und Antwort-Stil über jeweils einen Zeitraum von 10 Jahren ertragen. Soll es dann endlich mit der eigentlichen Therapie losgehen, muss man jedes Mal ca. 30 Minuten über das gesamte Gelände zur Anmeldung laufen, die sich an der Ratzeburger Allee befindet, Therapie Mönkhofer Weg. Die eigentliche Anmeldung in der Nähe ist fast nie besetzt. Ist Problem des Patienten, wo man sich anmelden kann. Wer nicht gut zu Fuß ist, hat Pech. Wer berufstätig ist, muss um einen Termin nachmittags kämpfen. Ist schließlich Problem des Patienten, dass er arbeitet. Ein dringend benötigter mit der Anmeldung vereinbarter Zusatztermin wird von der Therapeutin kurzfristig abgesagt, angeblich kennt die Anmeldung die Termine nicht. Merkwürdig! Ein lange bestehender Termin wird in einer Krisensituation einfach von der Therapeutin nicht wahrgenommen. Weder vorher noch hinterher eine Erklärung. Anstand kennt sie nicht. Will man als Patientin mit dem Psychiater die Sache klären, erfolgt keine Reaktion. Einen Termin bei einem anderen Therapeuten gibt es erst in ca. 9 Monaten. Therapeutenwechsel ist schließlich Problem des Patienten. Nach Einschaltung des Hausarztes schon nach 3 Wochen ein Termin bei einer Dame, die für Therapeutenwechsel zuständig ist. Hier wird der Termin spontan um 1 Stunde verschoben. Der zugesagte Rückruf erfolgt natürlich nicht!

Kompetenz, Professionalität und Menschlichkeit

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Mammakarzinom
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach der Diagnose Brustkrebs im Juni 2021 habe ich mich für eine Behandlung im zertifizierten Brustzentrum Lübeck (UKSH) entschieden. Vom ersten Kontakt an wurde ich hervorragend behandelt und fühlte mich zu jeder Zeit gut beraten und in sicheren Händen. Die Operation fand Anfang Juli ohne Komplikationen statt. Während des stationären Aufenthaltes wurde ich hervorragend betreut. Alle Beratungsgespräche waren sehr informativ und die Ärztinnen nahmen sich so viel Zeit wie nötig, um alle Fragen zu beantworten und alle Unklarheiten zu beseitigen. Ich kann das Brustzentrum Lübeck (UKSH) wegen der hohen Professionalität und Menschlichkeit des Teams uneingeschränkt empfehlen. Vor allem bin ich
der Oberärztin/Leitung des Brustzentrums sehr dankbar, die nicht nur eine hoch kompetente Ärztin, sondern ebenfalls eine engagierte und sehr herzliche Person ist.

Schreckliche und dreckige Klinik

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Chefarzt
Kontra:
Jeden Tag ein anderer Arzt mit anderer Meinung
Krankheitsbild:
Krebs
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Zur geplanten Operation mit Terminabsprache war kein Zimmer bzw Bett vorhanden. Verlegung auf andere Station,dann nach Stunden doch auf ursprüngliche Station zurück. Zwischendrin immer lange Wartezeiten. Schreckliche Klinik. Unfreundliche Schwestern und sprachlich nicht verstehbare Ärzte. Dreckige Flure, Zimmer und Desinfektionsmittel im Bad seit Wochen leer.
Keine richtige Kommunikation mit Patienten geschweige denn mit Angehörigen. Klingeln nach Schwestern mit bis zu 1 Stunde Wartezeit verbunden bis jemand ins Zimmer schaut. Untersuchungen werden ständig verschoben.
Intensivstation gleicht einem Bunker. Auch hier ist die Betreuung nach OP mangelhaft.
Wartezeiten zu anstehenden Untersuchungen (röntgen u.s.w.) sehr lang. Auch der Transport zurück aufs Zimmer mit sehr langer Wartezeit.
Patient wird nicht ernstgenommen, sondern mit den Worten:" wir wissen schon was wir tun" abgespeist. Anscheinend ja nicht so. Denn Patient hatte Recht und Fehler wurden eingeräumt und schriftlich festgehalten.
In dieser Klinik geht es nur ums Geld abrechnen und einbringen.
TV und Internet viel zu teuer. Parkplätze ebenfalls.
Einfach nur schrecklich, dreckig und emphatielos diese Klinik.

Moderne menschliche Großklinik mit ausgezeichnetem Personal

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (in der Urologie klappt alles prima!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Hilfsbereitschaft, Menschlichkeit, Kompetenz, Organisation
Kontra:
wenn überhaupt: Fenster mal putzen!
Krankheitsbild:
TUR B mit PDD, Mapping der Blase,
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eine hochmoderne, funktionelle, dabei menschlich sehr angenehme Klinik mit hilfsbereiten Schwestern/Pflegern und kompetenten Ärzten.
Bereits beim ersten Betreten half unaufgefordert sofort ein "Lotse" beim Einchecken. Sehr netter und aufmerksamer Empfang bei der Patientenaufnahme Urologie. Die Voruntersuchungen wurden zeitnah gekoppelt, und wenn die Wartezeit mal einen Augenblick länger dauerte, gab es ein freundliches Wort. Sehr effektiv und professionell - mein erster Eindruck.
Eine Woche später die OP. Wieder eine nette und freundliche Aufnahme in der Station, dann problemlose OP und Rücktransport auf mein Zimmer. Ich hatte Einzelzimmer gebucht: Mehr Platz, mehr Ruhe. Leider kam es zu Blutungen, die mich umsorgenden Pfleger/Schwestern etc. hatten reichlich mit mir zu tun, und als am Abend die Blutungen stärker wurden, da zeigte sich, dass die Pfleger und Schwestern ihr Handwerk verstanden. Schnell und geübt konnte man mir zunächst helfen, als das alles aber nichts mehr brachte, war in der Nacht eine Ärztin vor Ort, die mir die Sachlage in Ruhe erklärte und zu einer zweiten OP zum Veröden der Blutungen riet. Auch in der Nacht stand sofort ein vollständiges, fachlich qualifiziertes OP-Team bereit, und schnell war ich wieder auf meinem Zimmer. Am nächsten Tag beruhigte sich die Lage, sodass ich am Folgetag entlassen werden konnte.
Ich hatte jederzeit das Gefühl, mich in sicheren Händen zu befinden. Meine Fragen wurden konkret beantwortet, ich wurde umhegt und umpflegt: Schön!
Zusammenfassen kann ich sagen, dass ich in solch einem großen neuen Krankenhaus nicht diese menschliche Zuneigung und Nähe erwartet hätte. Gute Ärzte und neueste Technik, das hatte ich erwartet, aber dass man mit so viel Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft dem Patienten gegenübertritt, das hatte ich nicht erwartet.
Der Urologie im UKSH Lübeck meinen herzlichen Dank, das kann man kaum besser machen!

Absoluter Horror und ein lügender Oberarzt

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 30.06.2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Was nützt das beste und modernste Bauwerk wenn die Substanz marode ist?)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Hat nicht stattgefunden,bekam eine Liste mit Schmerztherapeuten der KV)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Weder Behandlung und Beratung haben stattgefunden)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Auf E- Mail und Nachfrage erfolgt erst nach Erinnerung Antwort)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (habe keine gesehen,außer einen Oberarzt ohne Maske der mich in der Öffentlichkeit anmotzte im Foye)
Pro:
Nichts!
Kontra:
Das Patienten kranke Menschen sind scheint nicht bekannt zu sein,offensichtlich nur Abrechnungsfaktoren
Krankheitsbild:
Spinalkanalstenosen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Es handelte sich um die Übernahme aus einer renomierten Schmerzpraxis in Stade in die Schmerzambulanz nach Lübeck da keine Fahrmöglichkeit mehr gegeben war.
Nach umfangreicher Bewerbung(19 seitigen Fragebogen und alle Untersuchungsberichte als Kopie beigefügt)endlich einen Termin bekommen.
Obwohl es sich nur um eine Übernahme handelte,wie z.B.Medikamentenversorgung,sollte wohl eine komplette Neuanamese durchgezogen werden.
Offensichtlich um Abrechnungsfaktoren für die Krankenkasse zu schaffen.
Termin per E-mail bestätigt,telefonisch nicht ratsam.Da für den Untersuchungsmodus Unklarheit bestand Nachfrage 4 Wochen vor Termin per E-Mail gehalten mit der Bitte Arztberichte des bisher behandelden Schmerztherapeuten und Psychologen direkt anzufordern,da mir keiner vorlag.
Keine Rückantwort!
Per E-mail an Nachfrage erinnert. Antwort Freitag den 25.06.2021 das ich die Berichte am Mittwoch den 30.06.21 zum Termin mitbringen muß.Also Berichte besorgen innerhalb von 5 Tagen mit Wochenende dazwischen.
Außerdem gefragt weshalb eine Untersuchung und eine Probebehandlung,was auch immer darunter zu verstehen sein soll,bei einem Pysiotherapeuten stattfinden soll.
Da ich zu 80 % schwerbehindert bin mit Buchstaben B und Begleitperson,habe Pflegestufe und bin ich mobil sehr beeinträchtigt mit starken Bewegungsein-schränkungen.
Habe per E-mail mitgeteilt,daß für mich für Untersuchungen ein Arzt zuständig ist und das ich keine"Turnstunde" bei einem Physiotherapeuten absolvieren werde für die ich dann noch 20 Euro in bar zahlen soll,weil ich es überhaupt nicht kann und davor gewarnt mich ohne Vorwarnung und Zustimmung überraschend anzufassen,da ich nicht für mögliche Abwehrreaktionen garantieren kann,die ganz sicher auf bestimmte Ursachen zurückzuführen sind.Beim Termin wurde dann vom Oberarzt gesagt der Termin sei am Tage zuvor per E-Mail abgesagt worden.
Das war gelogen!
Ich habe keine E-Mail bekommen!!
Bin mir sicher man wollte gar keine Patientenübernahme,weil nichts zu verdienen.

Liebes und fürsorgliches Personal

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Super Aufklärung
Kontra:
Krankheitsbild:
Dysplasie, Abstriche, Pap test, Gewebe entnommen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Anfang an super aufgehoben. Vom ersten Telefonat bis hin zur Untersuchung, alles liebevoll und verständlich erklärt.
Die Untersuchung zwickte etwas aber ich konnte sogar mit Ärztin und MTA lachen. Ich hatte weder Angst noch schamgefühl.
Ich bin so glücklich das mir alles genau und ehrlich erklärt wurde und kann die Gynäkologie allen Frauen empfehlen. Macht weiter so!!!

Grob fahrlässige Behandlung von schwer erkrankten Patienten, keinerlei Rücksprachen trotz gesetzlicher Betreuung

Kardiologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (bezüglich HFU, dortige ärztliche Behandlung, Pflege und Rücksprachen)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden (Gilt nur für Intensiv und Herzkatheter)
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden (notwendige Abschlussbehandlungen, trotz Versprechen nicht durchgeführt)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (völlig unorganisierte Abläufe)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kardiologische Intensivstation und Herzkatheterlabor top und professionell
Kontra:
Verständigung mit all den kaum deutschsprachigen Personal sehr schwierig
Krankheitsbild:
Herzinfarkt mit Herstillstand
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Intensivstation Behandlung und Rücksprachen mit Angehörigen jederzeit.
HFU jedoch mieserabel.
Wer nach der intensiven Überwachung hierher verlegt wird, ist verloren. Keinerlei Absprachen oder Infos über Behandlungen oder Medikamente, trotz gesetzlicher Betreuung. Eigenmächtiges Handeln. Am Wochenende angeblich nie ein Arzt auf Station, um endlich nach mehreren Tagen eine Auskunft zu erhalten. Erst auf Androhung weiterer Schritte, erfolgt ein Rückruf, bei welchem die Aussagen nicht deckend, mit denen der Ärzte auf der Intensivstation waren.
Plötzliche, unerwartete Entlassung von Patienten, obwohl noch weitere Behandlungen versprochen wurden und angedacht waren. Druck auf Angehörige, den Patienten sofort und zu einer bestimmten Uhrzeit abzuholen. Ist dies nicht möglich, wird gedroht, den noch völlig instabilen Patienten in ein Taxi zu setzen und sich seinem Schicksal zu überlassen.
Holt man den nicht mobilen Patienten dann, zu einer hart erkämpften, vereinbarten Uhrzeit mit dem PKW ab, verweigert der Pförtner die Durchfahrt und verweist auf die Möglichkeit die Schranke gegen ein kostenpflichtiges Ticket zu durchfahren. Patient hat sodann weder pünktlich seine Papiere, noch die Medikamente in den Händen. So steht man dann, mit dem PKW auf dem Behindertenparkplatz, blockiert alles und wartet dann 40 Minuten, bis der Patient, zum Entsetzen,
ohne die zuvor von ärztlicher Seite, fest versprochene Begleitung bis zur persönlichen Übergabe am Ausgang, mit der schweren Tasche, all die Treppen hinablaufen muss. Der Patient war erst wenige Tage zuvor aus dem Koma erwacht, völlig wankend und schwach auf den Beinen und musste ohne Begleitung den Ausgang finden. Per Handy habe ich dann
den Patienten in Richtung eines Nebeneingangs lotsen können, welchen ich problemlos, ohne Kontrolle durch einen Sicherheitsdienst (nicht vorhanden) benutzen konnte, um dem Patienten irgendwie aus dem Gebäude zu helfen. Für das ganze Drama durfte ich noch 5 Euro Parkgebühren zahlen. Unmöglich!

Äusserst professionelle Behandlung

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Freundlichkeit
Kontra:
Krankheitsbild:
Portrevision
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die Portrevision im MCI war äußerst professionell.auch das Personal war sehr freundlich. Man fühlte sich gut aufgehoben

Menschenunwürdige Behandlung, Krankenhaus nicht zu empfehlen

Chirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Ärztin der Chirurgie ist kompetent und freundlich
Kontra:
Unfreundliches Personal der Notaufnahme und der Station der 41c sowie das Verwaltungspersonal der Notaufnahme
Krankheitsbild:
akute Darmentzündung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

- Hilfe nicht angeboten bzw auch verweigert
- unfreundliches und respektloses Personal
- Tragen viel zu hoch, keim Galgen vorhanden
- Personal beim Röntgen in der Notaufnahme sehr grob (Haare rausgerissen und am Körper sämtliche Hämatome durch die Griffe)
- 30 Minuten Klingeln für einen Toilettengang, Bemerkungen vom Personal sehr unpassend und respektlos
- kein Trinken bekommen obwohl man 7 Stunden da gelegen hat.

Sehr gute Erfahrung

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Nasennebenhöhlen / Polypen OP
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Musste mich zu einer Nasennebenhöhlen (Polypen Entfernung ) Operation in die Klinik begeben.
Die Operateurin Frau Dr. Leichtle hat durch hervorragende fachliche Arbeit mir eine erhebliche Lebensqualität zurück gegeben. Durch diverse Vor und Nachbehandlungen erlebte ich auch die Assistenzärzte als
sehr kompetent. Das Pflegepersonal lässt ebenfalls keine Wünsche offen. Was bemerkenswert ist, da sie alle in einem sehr alten / unmodernen Gebäudeteil der Klinik arbeiten.

Geisteskrank

Gefäßchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Shit
Kontra:
Shit
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Pisse

medizinisch und persönlich fragwürdig

Handchirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
nette Notaufnahme
Kontra:
Krankheitsbild:
Verletzung Finger
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Menschliche und medizinische Behandlung nicht mehr zeitgemäß.

Eine Verletzung an der Hand, die mittels eines speziellen Verbandes hätte behandelt werden können, wurde operativ "aufgewertet". Man darf hier wohl monetäre Überlegungen anstellen. Der Kontakt zu mir und meinem Mann war defizitär, unfreundlich und abwiegelnd. Die Kontaktaufnahme zu den Angehörigen wurde aktiv behindert.

Gebäude alt, gesamtes Personal super!

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Freundliches Personal, kompetente freundliche Ärzte, sehr gute Versorgung
Kontra:
Gebäude veraltet
Krankheitsbild:
Operation an der Nase wegen verminderter Nasenatmung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Das Personal und die Ärzte waren super!
Ich hab mich sehr gut aufgehoben gefühlt.
Lediglich die Gebäude in denen ich war mit samt der Einrichtung gehören anscheinend zu den ältesten dort....das führt zwar zu einem verminderten Wohlfühlfaktor, hat aber keinerlei Einfluss auf die medizinische Versorgung!

Krankheit übersehen

Kindermedizin
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Chirurgie war gut)
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden (Krankenakte zu beschaffen wird schwer gemacht)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Chirurgen hatten den richtigen Riecher
Kontra:
Neuropädiatrie stellt einen als Übermutti hin
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Kleines Blutbild keine Weitere Behandlung. MRT abgelehnt Borreliose übersehen. 2 Wochen ist das Kind weiter mit Schmerzen von Termin zu Termin.

Weiter so!

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Herzrhythmusstörungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Äußerst zügige Antwort auf meine Bitte um eine Zweitmeinung zu der Empfehlung einer nach 2014 erneuten Pulmonalvenenisolation

Umgehende Terminvereinbarung für Coronatest und stationäre Aufnahme

In der kardiologische Ambulanz, beim Coronatest, bei der stationären Aufnahme und in den Gesprächen zwischen ärtzlichem und pflegerischen Personal einerseits sowie mit mir und mit anderen Patienten andererseits wurde sehr nett, ruhig und sachlich umgegangen.

Unterbringung und Verpflegung waren sehr gut, das Personal war sehr nett.

Ein Herz das kann man reparieren

Thoraxchirurgie + Herz
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich fühlte mich jederzeit umfassend informiert)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Einen sehr emphatischen Umgang auch mit anderen Patienten beobachtet)
Pro:
Einfühlsame Ärzte, Pfleger usw.
Kontra:
Krankheitsbild:
Mitralklappenprolaps
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich war für eine geplante aber dringende Herz-OP vom 26.02.21 bis 09.03.21 auf der Herzstation 412, Intensivstation untergebracht.
Das gesamte Team um Professor Dr. Ensminger, die gesamte Station, die Intensivstation, der OP-Bereich, die Anästhesisten, die untersuchenden Kardiologen und Röntgenologen einschließlich aller Pfleger, Schwestern und auch Transporteure haben sich außerordentlich engagiert, freundlich und empathisch um mich gekümmert.
Ich denke mit Ehrfurcht und Dankbarkeit an die Zeit zurück und bin sehr froh, dass alles so perfekt geklappt hat.
Alle dort werden immer einen Platz in meinem Herzen
Ich bIn sehr beeindruckt mit welchem Engagement es alle bei der Vielzahl der Patienten schaffen, mir persönlich noch das Gefühl der Einzigartigkeit zu vermitteln und auf meine Sorgen und Fragen einzugehen.

Unfreundlich und Überheblich

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Unfreundliche Assistenzärzte Keine Aufklärung nach der Op u.s.w
Krankheitsbild:
Nierensteine beidseitig
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin Ende November 2020 mit nierenkoliken eingeliefert worden.Mir wurden dann 2 harnleiterschienen gelegt.Diese verursachten so Extreme Beschwerden das ich mich nicht mehr aus dem Haus bewegen konnte.Ich wurde durch diese Inkontinent und bestand nur noch aus Schmerzmitteln.Im januar 2021 sollte dann endlich die Steinentfernung stattfinden die dann..oh Wunder..abgesagt wurde.Zu dieser Zeit habe ich schon von Dezember an Ununterbrochen Antibiotika nehmen müssen.Mittlerweile habe ich nur noch 7 Antibiotikas die ich nehmen kann denn gegen alle anderen bin ich nun Resistent bei diesem Keim! Der dank der Schienen immer noch da ist.Auch an den Hochdosierten schmerzmitteln hat sich nichts geändert.Am 04.03.2021 wurden dann die Steine per URS entfernt..angeblich.Denn beim Ct am Freitag stellte sich herraus das rechts der Stein noch da ist und auch gewachsen ist.Frage mich warum das gelüge im Arztbrief dann sein musste.habe immer noch die Schienen und auch den Keim von Dez 20 an.Assistenzärzte überheblich und Unfreundlich.Artzbrief und kurzes Gespräch bei der Entlassung im Flur bei den Fahrstühlen stattgefunden.Soviel dann zur Schweigepflicht!

Unmenschlicher Umgang

Lungenheilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Grausam)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Kann ich nicht bewerten, durfte ja nicht rein)
Pro:
Rein gar Nichts
Kontra:
Versagen auf allen Ebenen
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Eine 72 jährige wird auf Grund eines Treppensturzes eingeliefert (3.1.21), während der Untersuchung wird Krebs festgestellt, sie wandert durch die Stationen und wir Angehörigen müssen hinterher telefonieren um wenig bis gar nichts zu erfahren. Alles an Informationen von der Patientin selbst erfahren, als dies noch ging. Lag am Ende auf Station 43C. Das Freischalten eines Telefons dauerte 2 Wochen,Austausch bzw das Abholen und hingeben von Gegenständen schlecht organisiert. Einen Verantwortlichen sprechen fast unmöglich. Teilweise mussten wir auf Station anrufen, weil die Patientin nicht an ihren Knopf kam...und am Ende wird einem am 16.02.2021 telefonisch erst mitgeteilt, man dürfe zu ihr, nur um knapp 20 min später wieder anzurufen um den Tod mitzuteilen. Grausam, 6 Wochen lang alleine ohne Familie und schlecht versorgt. Die Ärzte dort emphatielos und sich in ihren Aussagen widersprechend, die gesundheitlichen Folgen des Besuchsverbots werden ignoriert. Und dann stellt sich am Ende noch heraus, dass nicht der Krebs zum Tode führte, sondern sie an einem Geschwür verblutete. Unzumutbare Zustände...von Menschlichkeit keine Spur.

Stat A512...Selbstmitleid und Unmenschlichkeit

Unfallchirurgie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Keine Kontaktmöglichkeit)
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
Fehlende Wertschätzung und Empathie
Krankheitsbild:
Femurfraktur mit anschließend unklarer Todesursache
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Mein Vater ist verstorben auf der Station A512, geriatrische Unfallchirurgie, nach einer Femurfraktur...es erfolgte während seines ca. 2,5 wöchentlich Aufenthaltes keinerlei kooperative Versuche seitens des Personals in telefonischen Kontakt mit meinem Vater zu treten. Die hochtechnologische Telefonanlage kann von Menschen in diesem Alter (85 Jahre) nicht bedient werden, das Pflegepersonal hat unser Anliegen zur Kontaktaufnahme ignoriert und uns bescheinigt, das wir stören und mein Vater nicht der einzige Patient wäre.
Nun ist es einsam in Coronazeiten gestorben...danke für nichts, bzw Unmenschlichkeit. Ich habe selbst über 38 Jahre in der Uni gearbeitet, aber diese Arroganz bezüglich der Kontaktwünsche von Angehörigen ist mir neu und nicht ertragbar...pfui

Desolate Organisation

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Am 18.03.2021 war ich mit meiner Schwiegermutter (89) mit einem Termin um 11.30 Uhr zur Vorbesprechung für eine ambulante OP.
Wir haben trotz Termin 4,5 Stunden in der Klinik verbracht. Um 13.39 Uhr wurde dann noch erklärt, dass wir am OP-Tag ein EKG mitbringen müssten, was jetzt hier aber nicht mehr gemacht werden kann, da die Station um 13.30 Uhr schließt.
Vorher haben wir aber schon mindestens 1 Stunde wieder ohne Informationen warten müssen.

Das EKG musste ich dann am nächsten Tag bei der Hausärztin mit meiner Schwiegermutter nachholen.

Heute am 23.03.21 (einen Tag vor der OP) sollte noch ein Corona-Test gemacht werden.
Die Organisation scheiterte schon am Eingang.
Ich habe uns für die Anmeldung zur Triage informiert. Daraufhin sollten wir zur Kindernotfallambulanz. Dort angekommen nochmal am Eingang nach der Triage Ambulanz angefragt. Wir müssten uns bei der Anmeldung melden.
Diese (sehr unfreundlichen Damen) sagten dann, wir müssten uns über ein Terminal anmelden und es werde dann eine Nummer aufgerufen.
Das war mir dann alles zu blöd und ich habe mich selber auf die Suche gemacht.
Nachdem ich die Triage Ambulanz gefunden habe, stellte ich fest, dass diese selbst auch eine Anmeldung hat.
Ich frage mich, warum dies nicht kommuniziert wird und wir direkt zur Triage-Anmeldung geschickt wurden.
Die Organisation ist ne glatte 6.
Naja, nach 1,5 Stunden waren wir dann heute da auch wieder raus!!!
Mal sehen wie es morgen zur OP abläuft.
Ich befürchte das Schlimmste.
Meine 89jährige Schwiegermutter ist völlig geschafft.
Leute, einmal etwas mitdenken und besser informieren!!!!!!!!!

Schrecklichste Uniklinik Lübeck

Frauen
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Nichts!
Kontra:
Alles ist sehr schlecht organisiert!
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Dort arbeiten keine Menschen!!! Sondern nur aggressive Idioten

Der Umgang mit Patienten ist unmöglich

Neurologie
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Umgang mit Patienten, Koordination in der Notaufnahme
Krankheitsbild:
Parkinson
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin die Tochter eines 53-jährigen Parkinson Patienten. Während seinem Aufenthalt in einer Kurklinik beklagte er Nachts über Schmerzen und weiste auch erhöhte Temperatur auf. Darauffolgenden wurde er gegen 4 Uhr in die Notaufnahme des Universitätsklinikums Lübeck gebracht, wo er neben Tests, welche seine Symptome erklären sollten, auch einen corona Test machen musste (völlig verständlich).
Bis um 16:00Uhr lag mein Vater auf einer Liege irgendwo abgestellt, isoliert und ohne Nachfrage, ob er was essen möchte. Dazu kommt, dass er Schmerzen hatte und keine Schmerzmittel bekam, da die Aussage war, dass die nicht wissen was er hat.
Nach mehrfachen Telefonaten in der Zwischenzeit hat es mir gereicht und ich habe in der Notaufnahme angerufen und den Stand der Dinge erfragt. Die Schwester am Telefon sagte mir, dass mein Vater negativ getestet worden sei und dieser schon längst endisoliert werden kann.
Dem war nicht so, da mein Vater noch immer im Bereich der Notaufnahme lag, er wusste von all dem nichts.!Es wurde ein Schnelltest gemacht, der nicht langer als 30 Minuten dauert, bis das Ergebnis da ist. Somit hätte mein Vater schon längst auf Station sein können und müsste nicht unbeachtet irgendwo rumliegen, ohne Verpflegung. Vor allem weil er Tabletten nehmen muss, aufgrund seiner Parkinson Erkrankung.

Nach mehrfacher Aufforderung meinerseits wurde endlich was unternommen und er konnte von dem Krankentransport wieder in die Kurklinik zurückgefahren werden.

Jetzt kommt’s.. mein Vater erzählte mir, dass er sich total unwohl gefühlt habe, da er aufgrund seiner schlechten Aussprache (Parkinson bedingt) von 2 Schwestern ausgelacht wurde. Ein absolutes Unding einen gestandenen Mann so zu demütigen.
Unmöglich.

Überwiegend zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Leider ein defektes Bett gehabt)
Pro:
Personal und Betreuung sehr freundlich und hilfsbereit
Kontra:
Offensichtlicher Zeitdruck in allen Sparten durch Personalmangel
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Freundliches, wenn auch unterbesetztes, ubd hilfsbereites Personal. Essen gut mit vielfältiger Auswahl. Ärzte freundlich und bemüht, alle Fragen zu beantworten. Meine schlechte Erfahrung war leider mein Bett, das sich von Anfang an in keinster Weise verstellen lies. Es war sehr hoch, sodass ich es schwer hatte aufzustehen, musste eher hüpfen. Außerdem war das Kopfende zu hoch zum Schlafen und zu niedgrig zum Sitzen. Nach drei Nächten waren die Rückenschmerzen schlimmer, wie die OP-Nachwirkungen. Außerdem wäre es schön gewesen, wenn man mir die Handhabung von Telefon und WLAN kurz erklärt hätte. Ersteres hat meine Bettnachbarin übernommen. WLAN wurde wir von einer jungen Lernschwester kurz vor meiner Entlassung gezeigt. Positiv anmerken möchte ich aber, dass Fernsehen, Telefon und Internet wegen Corona kostenlos sind. Zur Sauberkeit kann ich auchnur sagen tadellos, obwohl die Reinigungskräfte viel zu wenig Zeit haben und alles im Dauerlauf machen müssen.

Nie wider uniklink lübeck

Plastische Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Unhöfflich und unmenschliche warte zeit
Krankheitsbild:
Verbrennungen
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Wär mit Verbrenung durch kochendes wasser da und man ließ mich über 2 stunden auf den artzt warten ohne das sich ne schwester oder ein assestent meine wunden angeschaut hat um eventuelle erst schritte wie creme schmerz mittel oder etwas anderes zu unternehemen.


Bei der frage ob ich eventuell ein schluck wasser zu mir nehemen darf wurde nur mit ungöfflicher stimme genantwortet nein falls man not operieren müsste aber im gleichen gesprech auf frage wielange es noch ca dauert "keine ahnung notfälle gehen vor"



Meiner erfahrung nach nie wider zur uniklinik eher würde ich 100km in anspruch nehemen.

Zwei-Klassen-Medizin und keine Toiletten

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (Der P-Patient wird vom Chefarzt in einen vollen Terminplan mal eben eingeschoben)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Freundliche Krankenschwestern und Assistenzärzte
Kontra:
Umgang mit Kassenpatienten
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Bin ziemlich enttäuscht von unserer Uniklinik. Hatte einen Ambulanztermin, musste aber bevor die Ambulanz öffnete dringend auf die Toilette. Also wollte ich das Besucher WC im Zentralklinikum nutzen. Das Sicherheitspersonal hat mich dann abgewiesen und gesagt, Besucher (eigentlich bin ich Patient, aber egal) müssten im Parkhaus aufs öffentliche WC. Also bin ich ins Parkhaus, habe aber kein WC gefunden, es war auch nirgends eins ausgeschildert. Also musste ich warten, bis die Ambulanz öffnet. Corona hin oder her, aber das grenzt schon an Nötigung.

Dort angekommen dann der Jackpot: die Termine konnten nicht eingehalten werden, weil einer der Direktoren / Chefärzte der Klinik einen Privatpatienten eingeschoben hat. Dieser ging am vollen Wartezimmer vorbei und somit ging in der Ambulanz fast eine Stunde gar nichts mehr, weil das Untersuchungszimmer blockiert war. Kassenpatient hin oder her, aber diese Geldg****** der Chefärzte ist echt erbärmlich. Die Krönung war, dass dieser Patient sich auch noch lauthals über die Schwestern beschwerte, es sei zu kalt, die Spritze tut weh, was soll das Lüften des Zimmers, die Ärzte taugen alle gar nichts, außer Professor sowieso. Echt unglaublich. Solche Patienten würden an unserer Uniklinik die Manieren gelesen bekommen - egal, wie sie versichert sind!

Hygiene, Management, Stationshirachie

Haut/Geschl-Heilkunde
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 2021
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Personal sehr nett, trotz erkennbarem Stress
Kontra:
Essen, Reaktionszeiten
Krankheitsbild:
Hautkrebs, Hauttransplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Schwiegervater hat eine Hauttransplantation auf dem Kopf vor 2 Tagen erhalten.
Sein neuer Zimmermitbewohner verschmutzt [verkotet] mehrmals am Tag das Zimmer, fasst alles und überall an und verschmiert dieses augenscheinlich absichtlich.
Wir haben um einen Zimmertausch gebeten, dieses sei nicht möglich war die kurze Antwort der Station.
Nach zusätzlicher Rücksprache mit
dem Stationsarzt wurde dies bestätigt und meinem Schwiegervater freigestellt das Krankenhaus auf eigene Verantwortung zu verlassen.
Insgesamt ist dies, trotz allem Verständnis, eine nicht akzeptabele Vorgehensweise.
Wir bitten um Rückmeldung und um eine verantwortliche machbare Regelung, auch für andere zukünftige Patienten.
Mit freundlichen Grüßen

Dankeschön

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Angehöriger eines Patienten   |   Jahr der Behandlung: 20   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Cholesteatom bds
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Mein mehrfach behinderter Sohn ist seit 1.5 Jahren regelmässig Patient in der Poliklinik.Immer wurden wir sehr kompetent, freundlich und respektvoll behandelt.Nach seinen 3 Operationen wurden wir auf St.17 versorgt und auch dort sehr kompetent und verständnisvoll behandelt.
Tatsächlich freut sich mein Sohn sogarimmer wenn es in die HNO geht!
Mein herzlicher Dank gilt den Teams und ganz besonders Dr Leichtle.

Die grauenvolle Totgeburt meiner Zwillinge Jim und Luk

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2019   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (Schlimmer geht nicht)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Nichts
Kontra:
ALLES
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich habe am 4.9.2020 meine Zwillinge Jim und Luk in der Uni tot in der 24 SSW -nach einem Routinetermin beim Frauenarzt-zur Welt gebracht .
Verdacht war eine Zervixinsuffienz.
Meine Frauenärztin liess mich in den Glauben, dass ich vermutlich nur eine Cerclage erhalten würde.
Ich kam nun also da an...unfreundlicher Empfang.
Blöde Sprüche und ein Zimmer, auf dessen Bett ich mich mit der Folie legen wollte.
Mir wurde nichts erklärt.Die Kinder wurden sich nicht angesehen!2Std lag ich da abgeschoben rum, einmal sag die Hebamme nach mir.
Dann platze meine Fruchtblase. Ich wusste, was das bedeutet.
Ich klingelte, die Hebamme kam, der Arzt endlich auch mal..Sie stellten natürlich nur noch fest, dass die beiden bereits tot waren. EINE Schwesternschülerin ließ die Tür auf, ich entblösst und jeder auf dem Gang konnte reinschauen.
Wieder wurde ich allein gelassen, hatte Wehen ( welche ich so nicht deuten konnte, erste Schwangerschaft ) und gebar meinen ersten Sohn Jim allein!!
Ich klingelte, die Hebamme kam und blieb( hätte sie sich da auch sparen können) .10min später kam Luk.
Zwischendurch rief ich meinen Partner ab, der mittlerweile auf dem Weg war.
Die Plazenta kam schnell..ich sollte ausgescharbt werden.
Der Mensch, der mich zur Ausscharbung abholte, gratulierte mir noch.Keine Komunikation untereinander.Mein Partner kam gerade, als ich in den OP geschoben wurde und ich könnte nur kurz mit ihm reden.
Er wurde alle in in das Schwesternzimmer "geparkt". Bach der OP stand eine Frau im Bett mit ihren frisch geborenen Kind vor unseren Zimmer. Welch eine Ironie.
Es war alles der absolute Horror und auf einen Brief an das Meinungsmanagent reagierte keiner!.
Ich ging in der Nacht einfach nachhause. Es war alles einfach unzumutbar!

1 Kommentar

Fawcett17 am 08.02.2021

Mein aufrichtiges Beileid

Sehr spät - aber gerade noch rechtszeitig wieder alles ok

Kardiologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Beratung, OP, Nachsorge - einfach perfekt
Kontra:
./.
Krankheitsbild:
Allerhöchste Zeit für 4 Stents - und somit KEINE Bypasop
Erfahrungsbericht:

Es war wohl nach dem Urteil der beiden Prof. Ensminger und Prof. Eitel ziemlich dringend. Die Pumpe funktionierte wohl noch, aber oft und immer häufiger mit starken Beklemmungen in der Brust. Nach Einweisung in das UKSH in Lübeck eine außerordentlich gute und vor allem verständliche Information mit der dazugehörigen medizinischen Aufklärung. Termin am nächsten Morgen, 4 Stents. Bis dahin warten: Hervorragende Versorgung durch das Pflegepersonal. Um es klar zu sagen: ich war nicht in einem 5-Sterne Hotel untergebracht, sondern in einem
Universitätskrankenhaus. Und auch das muss klar gesagt werden: Ich will dort nie mehr hin, aber wenn es nötig werden sollte, dann immer wieder in das UKSH in Lübeck.

Orthopädie UKSH Lübeck

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
fachliche Kompetenz
Kontra:
Krankheitsbild:
Neues Kniegelenk
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Wer ein neues Kniegelenk benötigt sollte sich vertrauensvoll an Dr. Mittelstedt in der Orthopädie wenden. Fachlich kompetent, aber wichtiger ist, dass er zuhört und Ängste nimmt durch genaue Erklärung. Ich habe am 15.12.2020 mein
zweites neues Kniegelenk (rechts und links) erhalten und bin mehr als zufrieden. Dr. Mittelstedt und seinem Team meinen herzlichen Dank. Auch der Neubau des UKSH Lübeck macht den Aufenthalt viel angenehmer.

Nasen-Op TOP

Hals-Nasen-Ohren
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020/2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Beste Entscheidung)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Überglücklich)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
- Beratung - Behandlung - Personal - Aufenthalt - Op / Alles!
Kontra:
Nichts
Krankheitsbild:
Schiefe Nasenscheidewand
Erfahrungsbericht:

Ich wurde hier am 30.12.2020 aufgrund einer extrem schiefen Nasenscheidewand operiert. Ebenso wurde ein Höcker entfernt und die Nase ist generell etwas kleiner geworden. Schon bei den ersten Terminen war ich sehr zuversichtlich und zufrieden, da die Ärzte sehr nett und kompetent wirkten. Die Op verlief wohl komplikationslos. Während des gesamten Aufenthalts nach der Op (4 Tage) habe ich mich sehr wohl gefühlt und es wurde sich gut um einen gekümmert. Alle waren sehr freundlich. Frau Dr. Leichtle hat mir von Anfang an ein gutes Gefühl gegeben für diese Op. Nach ca. 1,5 Wochen wurde der Gips das erste mal gewechselt und ich konnte meine Nase das erste mal sehen. Trotz noch ziemlichen Schwellungen, war ich von dem Ergebnis begeistert! Ich bin überglücklich mit dem Ergebnis und bin Frau dr. Leichtle unglaublich dankbar! Jetzt nach ca. 2-2,5 Wochen ist der Gips entgültig ab (abgesehen von Nachts). Ich fühle mich unglaublich gut und bekomme so gut Luft wie noch nie. Das ist ein ganz anderes Lebensgefühl. Ich habe hier unglaublich gute Erfahrungen gemacht und bin so, so froh mich für diese Klinik entschieden zu haben. Ich kann es nur jedem empfehlen! Einfach Top, besser hätte es nicht laufen können!

HORROR Behandlung durch Pflege !

Nephrologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2020   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden (PFLEGE)
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungsehr zufrieden (1+ mit Sternchen)
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden (Gebäude Toilette)
Pro:
Ärztliche Behandlung 1 + mit Sternchen in jedem Fachgebiet ob Chiruge Nephrologie oder Anästhesie
Kontra:
Krankheitsbild:
Nierentransplantation
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich weibl 54 J alt aus Lübeck Dialysepflichtig wurde am 13.10.20 angerufen 8uhrdas ein Spender gefunden ist Totenspende ! Aufnahme super nett fürsorglich! Nach OP änderte sich das ab 3tem Tag !Mir wurde der Klostuhl den ich aufgrund meiner schweren Darm Erkrankung brauche nach 4tem Tag verweigert ! Altes Gebäude Toilette auf dem Flur ! Katastrophale Hygiene !trotz Reinigung aber nur 1maltäglich .Wir meine mit Transplantierte wurden ab Tag 4 bis 5 darauf hingewiesen das wir uns ruhig verhalten sollten denn schließlich müsse sich die Pflege um die "frisch Transplantierten kümmern " ??? Was waren wir denn ? Ich würde nur faul im Bett liegen ... .Hatte doppel Infekt mit Fieber Antibiose und schweren Durchfälle... Durch den Medikamenten Bedingten Diabetes der hoffe ich nicht bleibt .Wurde mir von dem Spätschicht Pfleger mitgeteilt das ich mich ja nicht wundern müsse weg der Diabetes Übergewicht das könne mich ja wohl nicht überraschen guckt mich von oben bis unten an ! Darauf hatte ich einen Zusammenbruch ... Ich bin noch niemals so schlecht behandelt worden ! Darauf folgte supperweising durch meine Tochter vom Fach dann wurde es besser ! PS das ganze fand Schicht übergreifend statt dank Übergabe !!! Tx 18a Pflegerisch Katastrophe konnte mich nicht uber das riesen Geschenk der Niere nicht richtig freuen !Die Chirugen Nephrologen Physio und auch ein paar tolle Schwestern 2 Stück waren 1+ mit Sternchen! Ich würde nie wieder auf diese Station gehen

Weitere Bewertungen anzeigen...