München Klinik Harlaching

Talkback
Image

Sanatoriumsplatz 2
81545 München
Bayern

300 von 376 Nutzern würden diese Klinik empfehlen
Gesamtzufriedenheit
gute Erfahrung
Qualität der Beratung
gute Beratung
Medizinische Behandlung
gute Behandlung
Verwaltung und Abläufe
recht gute Organisation
Ausstattung und Gestaltung
recht gute Ausstattung
Eigene Bewertung abgeben

378 Bewertungen

Sortierung
Filter

Sehr gute Behandlung eines Arztes

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte mich hier besonders bei Herr Maghames bedanken. Er hat mich wirklich sehr nett und vorallem sehr gut behandelt, hat sich Zeit für mich genommen und mir zugehört. Echt ein super Arzt. Die Behandlung war genau so wie man es sich vorstellt. Herr Maghames hat mich sofort beruhigen können und mir somit auch Ängste genommen.

Insgesamt also eine hervorragende Behandlung.


Nochmals vielen vielen Dank.

Sehr Gute Therapiestunden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Therapiestunden, Ärzte, Stationschwestern
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Hallo ich war 3 Monate in der Klinik und habe mich sehr wohl gefühlt!
Die Ärztinnen und Therapeutin sind sehr auf meine Bedürfnisse eingegangen!
Ich kann die Klinik sehr empfehlen!!!

Top Bewertung für Onkologie

Onkologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Großartiges Engagement der Ärzte und aller Pflegekräfte
Kontra:
Zeitliche Überlastung der Ärzte
Krankheitsbild:
Krebs des Knochenmarks
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ärzte und Pflegepersonal hochkompetent und äußerst hilfsbereit und äußerst einfühlsam für mich als Krebspatient. Verpflegung sehr schmackhaft abwechslungsreich.

Sehr zufrieden

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Personal top
Kontra:
Alte zimmer ohne duache
Krankheitsbild:
RisikoSchwangerschaft
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Tolle empathische fürsorgliche Ärzte und auf station liebevolle schwestern:-)

Großes Danke an die Ärzte

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2015   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Fast alles
Kontra:
Fast nichts
Krankheitsbild:
Magendurchbruch
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach Magendurchbruch wurde ich vom Notarzt in die Notaufnahme KH Harlaching gefahren. Da der Durchbruch bereits veraltert war, sah man auf dem Röntgen nichts mehr davon. Dennoch hat man mir dort mein Leben gerettet. Alle folgenden Begleitsymptome zusammengerechnet hatte ich damals zu 360 Prozent (!) Aussicht zu sterben. Ja, es war ein Wunder, dass ich das überlebte. Sieben Jahre später lebe ich immer noch.

Beste Tagesklinik Münchens, bestes Konzept und super wohlfühlatmosphäre

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Therapeuten und Pflege
Kontra:
Essen
Krankheitsbild:
Angststörung und Panikattacken
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 9 Wochen in der psychosomatischen Tagesklinik München Harlaching.
Es war die beste Entscheidung dort hinzugehen! Von der Aufnahme bis hin zur Entlassung habe ich mich super Wohlgefühl!
Die Ärzte, Pfleger und Sozialpädagogen sind einfach großartig!

Vor allem KBT war extrem lehrreich und die Therapeutin Frau P. ist einfach so gut!
Für mich war die Mischung perfekt, von Gruppentherapien über die einzel bis hin zu den Gesprächen mit Mitpatienten. Für mich das beste Konzept im Vergleich mit anderen Tageskliniken in München!
Natürlich war es ein auf und ab der Gefühle, aber man hatte immer halt durch die Gruppe und durch die Pfleger und Therapeuten.
Besonders erwähnenswert ist Herr Sch., einen so entspannten, erfahrenen und authentischen Therapeuten findet man schwer. Er konnte mir unglaublich gut helfen. Zudem ein großes Dank an Frau T. und Herr D., ohne die Bezugspflege und die Gesprächsgruppe wäre ich nicht da wo ich jetzt bin!

Es gibt tatsächlich (außer das furchtbare Essen) nichts was negativ war!
Wenn ich wieder an einem Punkt komme wo ambulante Therapie nicht ausreicht würde ich immer wieder in die harlachinger Tagesklinik gehen!

Würde ich nicht nochmal machen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Meine Bezugspflegerin war richtig lieb
Kontra:
Verschlechterung meines Zustandes, bis hin zur Suizidalität aufgrund von falschem Therapieansatzes
Krankheitsbild:
PTBS, schwere episodische Depression, dissoziative Bewegungsstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ja, die Wartezeit ist super kurz und ich habe auch sehr schnell einen stationären Platz für 8-10 Wochen erhalten. Nur habe ich in den 3 Wochen, nach denen ich mich selbst entlassen habe, in denen ich dort war auch verstehen können, warum es so schnell ging und hätte lieber 1 Monat gewartet als so etwas zu bekommen.
Die Klinik aufgesucht habe ich aufgrund von psychosomatischen Symptomen (schmerzende und gelähmte Beine)-> bis dato noch keine Diagnose
Im Anmeldebogen hatte ich allerdings angegeben, dass ich ein Trauma erlitten habe und dieses gerne auch behandeln wollen würde. Daraufhin wurde mir gesagt, dass eine normale psychosomatische Therapie mit einem kleinen Teil Traumatherapie.
Soweit so gut…Mitarbeiterinnen relativ freundlich, Essen auch ganz ok.
Dennoch kam ich mit meiner Therapeutin nicht gut aus und fragte ob ein Wechsel möglich wäre, dies wurde sofort abgeschlagen. Außerdem gab es öfters Therapeutenausfälle und somit häufige Ersatztherapeuten-Sitzungen, die natürlich nicht so intensiv sind wie die mit dem eigentlichen Therapeuten und das wo man eh nur 1x 50min und 1x 25min Einzeltherapie hat. Auch das insgesamt Programm war eher lasch und die meiste Zeit musste man sich selber beschäftigen.
Was allerdings meine schlimmste Erfahrung dort war, war dass ich mich komplett alleine gelassen gefühlt habe.
Ein Beispiel ist, dass ich in der Achtsamkeitsgruppe das 1.Mal vor fremden Leuten dissoziiert bin und es 1. lange nicht bemerkt wurde, 2. es am nächsten Tag so hingestellt wurde, dass es etwas falsches gewesen sei und das nicht sein darf und die anderen aus meiner Gruppe damit nicht umgehen könnten und ich keinerlei Gespräch mach dem Vorfall bekommen habe…aber womit rechnet man denn sonst bei einer Traumapatientin die mehrmals auf Anzeichen einer Dissoziation aufmerksam gemacht hat.
Außerdem wurden mir dann Medikamente aufgedrängt, die ich gebraucht hätte und es wurde so lange nicht locker gelassen, bis ich freiwillig das Klinikum verlassen hatte.
LG 5N

Alles vorbildlich

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Sehr nette und kompetente Ärzte und Schwerstern
Kontra:
nichts
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin hier im Notfall gelandet, in der Nacht, Corona-positiv. Sofort aufgenommen, behandelt und untersucht. Sehr kompetente und gute Ärzte, nettes und freundliches Personal. Hab mich gut aufgehoben gefühlt. Großer Respekt und bestes Lob an das Team 2A. Vielen Dank!

Sehr gute psychosomatische Klinik

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Therapeuten)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Sehr gute Traumatherapie)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Mehr Entspannungsübungen)
Pro:
Fachlich sehr gut ausgebildete Therapeuten und Pflegen. Sehr gut strukturierte Traumatherapie
Kontra:
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde auf der Station 6N des psychosomatischen Klinikums Harlaching behandelt und kann die Klinik wirklich nur von ganzem Herzen weiterempfehlen! Ich habe durch meinen stationären Aufenthalt meine Lebensfreude wieder erhalten. Das gesamte Team ist nicht nur fachlich, sondern auch zwischenmenschlich fantastisch. Hier werden die Patienten sehr gut aufgefangen und die Therapie wird an die individuellen Bedürfnisse angepasst.
Die Therapeuten sind sehr einfühlsam und leiten einen sehr gut durch die Traumatherapie.
Ich hoffe diese Klinik bleibt erhalten und wird noch weiter ausgebaut.
Ich würde mir noch ein breiter gefächertes Ressourcen Angebot wünschen ( Yoga Stunden, PME etc.)

Sehr wichtige Erfahrung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Die psychosomatische Tagesklinik Harlaching hat mir in einer sehr schwierigen Zeit geholfen.
Ich war im Burnout, komplett erschöpft, hätte aber ohne die Hilfe des Teams hier nicht realisiert wie viel und wäre von allein selbst nicht besser geworden.
Ich konnte lernen, wieder Zeit für mich selbst zu nehmen.
Nun geht es mir wirklich besser und ich bin sehr dankbar dafür!

Danke euch!

Tolle Erfahrung

Schmerztherapie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021/2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Physiotherapie war überragend
Kontra:
Krankheitsbild:
Stechender Schmerz in den Fingerkuppen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Alle Mitarbeiter der Schmerztherapie waren super nett und hilfsbereit. Die Damen und Herren der Physiotherapie und Massage sind Meister ihres Faches. Die Doktoren und die Psychotherapeutin (Fr.Heller)sind auch sehr, sehr gut! Insgesamt war es eine tolle Erfahrung und eine große Ehre für mich, dass ich mit diesen Spezialisten zu tun haben durfte.

Angenehme Tagesklinik mit kompetentem Team

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungzufrieden (Ergänzende mediz. Angebote wie Physiotherapie sind teilweise sehr umkämpft)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Die Regelung der Aufenthaltsdauer bei Corona-bedingter Quarantäne war nicht durchsichtig.)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war aufgrund meiner Depressionen in der psychosomatischen Tagesklinik und fand den Aufenthalt sehr hilfreich und angenehm.
Das gesamte Team ist sehr nett und hat immer ein offenes Ohr. Die verschiedenen Therapieangebote (Einzel, Gruppe, KBT, Soziales Kompetenztraining, ...) greifen gut ineinander und ich hatte immer das Gefühl, dass sich das Team effektiv untereinander austauscht.
Aufgrund der Corona-Situation gab es kein Frühstücksangebot, das Mittagessen kommt in überschaubaren Portionsgrößen und war qualitativ in Ordnung.
Ich kann die Klinik jedem mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Sehr gute Erfahrung

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vom Zweitemeinung Gespräch bis zu der Entlassung alles ist reibungslos und easy gelaufen. Dank das gesamt Team, die mich sorgfältig und sehr menschlich behandelt haben.

Gutes Zusammenspiel - klare Empfehlung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Einige Angebote konnten wegen Corona nicht angeboten werden.)
Pro:
Kompetentes, freundliches, urteilsfreies Team
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz Corona Auflagen ein gutes Angebot. Das Zusammenspiel der einzelnen Angebote (Einzelgespräche, Gruppentherapie, Rollenspiele, KBT) begünstigt die Erkennung der eigenen Stärken und Herausforderungen. Auch eine körperliche Diagnostik ist umfangreich gegeben. Eine klare Empfehlung!

Insgesamt empfehlenswert

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Pflege
Kontra:
Organisation
Krankheitsbild:
Zyste am Facettengelenk LWS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Trotz der zusätzlichen Belastung durch Corona ein außergewöhnlich freundliches und kompetentes Pflegepersonal. Warum allerdings bei diesen hohen Infektionszahlen 3 Reinigungskräfte in einem Zimmer sein müssen, ist mir ein Rätsel, zumal nur eine davon gearbeitet hat...
Essen ist wie in den meisten Kliniken weit von ernährungsphysiologischen Erkenntnissen entfernt, bis der vorhandene und ausgefüllte "Wunschzettel" in der Küche angekommen ist, hat es zwei Tage gedauert. Aber besser spät als nie..
Von den behandelnden Ärzten sieht man vor der OP mehr als hinterher, ist normal, vermute ich. Und Kompetenz ist offensichtlich vorhanden, ich bin bislang mit dem Ergebnis zufrieden.

klar zu empfehlen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Aufgrund meines Burnouts wurde ich mehrere Wochen stationär in der Abteilung für Psychosomatik behandelt. Meine Erfahrungen in dieser Zeit sind durchweg positiv! Die Zeit hat mir sehr weitergeholfen. Ich bin besonders angetan von der hohen Professionalität als auch von der Freundlichkeit und Nahbarkeit aller Mitarbeiter/innen. Ich kann die Behandlung hier nur weiterempfehlen:)
Vielen Dank nochmal an das ganze Team!

Weiß nicht wie es mir heute ohne diese Therapie gehen würde

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kompetente, menschliche und motivierende Betreuer und Therapeuten, Kontakt zu anderen Patienten
Kontra:
Essen, Coronamaßnahmen
Krankheitsbild:
Burnout, Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für 9 Wochen wegen Burnout und Depressionen in der Tagesklinik.
Ich bin froh diesen Schritt gemacht zu haben, da es mir vorher richtig schlecht ging und ich keine Ahnung hatte wie ich aus meinem "Loch" herauskommen sollte.

Dank der sehr kompetenten und menschlichen Betreuer und Therapeuten ist es mir nach einigen Wochen Therapie gelungen wieder Zuversicht zu gewinnen, negative Verhaltensweisen zu erkennen und zumindest anzufangen diese zu verändern.

Die verschiedenen Therapien (Gruppegespräche, KBT, SKT, Einzeltherapie,regelmäßige Gespräche mit einer Bezugsperson, Bewegung) sind abwechlungsreich und teilweise richtig fordernd.
Besonders die Absprachen der Therapeuten untereinander waren schon fast unheimlich, man hatte fast immer das Gefühl jeder weiß alles!
Unglaublich geholfen hat mir mein sog. Bezugspfleger mit seiner sehr direkten und zugleich verständnisvollen Art. Es war zeitweise ganz schön schmerzhaft, aber letztlich hat mir gerade diese persönliche Direktheit an einigen wichtigen Stellen die Augen geöffnet. Danke für die liebevollen "Tritte in den Allerwertesten"! ????

Was mir nicht so gut gefallen hat, ist das Essen, es ist essbar, aber nach 8 Wochen kann man es nicht mehr sehen.
Echt richtig anstrengend waren die strengen Coronaauflagen der Klinik. Jeden Tag Abfragen von Symptomen mit Fiebermessen, ständig Tests, immer Masken tragen, und trotz teilweise enger Räumlichkeiten Abstand halten, das geht an die Nerven. Gottseidank gibt es einen großen Park um die Klinik und den Perlacher Forst nebenan.
Am schwierigsten fand ich die Unterbrechungen der Therapie für fast eine Woche, weil ein Patient positiv getestet wurde. Alle mussten nach Hause in Quarantäne. Und immer wieder haben einzelne oder mehrere Patienten wegen Symptomen für längere Zeit gefehlt. Immerhin gab es telefonische Gespräche mit den Therapeuten und Pflegerinnen und Pflegern.
Wie das Personal mit den Coronabedingungen seit so langer Zeit klar kommen und trotzdem so menschlich und kompetent geblieben ist, ist mir echt ein Rätsel und mehr als einen Applaus wert!

Ich kann nur Danke sagen, ich weiß nicht wo ich ohne diese Zeit heute wäre.

Chance zur Genesung

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Nettes Team. Tiefenpsychologisches Konzept basiert auf und hilft bei freiwilliger Symptomaufgabe.
Kontra:
Krankheitsausfälle und wenig Pflegepersonal. Manchmal Unverständnis, nur als Krankheit sehen.
Krankheitsbild:
Depressionen, Atypische Anorexie, Essanfälle
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Station 4N wegen Essstörung und Depressionen, 9-10 Wochen.

Die 2er-3er Zimmer sind okay, der Balkon ist super.
Der Aufenthaltsraum der Essgruppe ist klein und mit 10 Leuten recht voll. Die Mahlzeiten und Zwischensnacks werden zu festen Zeiten gemeinsam verpflichtend eingenommen, Mittags gibt es Essbegleitung. Das Essen ist schon Krankenhaus mäßig, aber man soll ja flexibler werden, und es schmeckt. Es gibt einige Vorgaben und Regeln, innerhalb dieser hat man einige Auswahlmöglichkeiten. Man führt ein Essprotokoll, das mit der Pflege durchgesprochen wird.
Man wird nicht zum Aufessen gezwungen oder kontrolliert - aber es wird klar gemacht, dass eine Aufgabe der Symptome notwendig für eine erfolgreiche Behandlung ist. Dafür kriegt man einiges an Hilfestellung.

Es gibt Gestalttherapie, manchmal Kunst/Schreibtherapie als Vertretung, Bewegungstherapie (leider nur für eine begrenzte Anzahl), Wassergymnastik (wenn kein Corona ist), Symptomgruppen, Entspannungsübungen, Pflegegespräche, Sozialberatung (v.a. für die Nachsorge), Gruppen & Einzeltherapie. Also einige Therapien, die am Verhalten ansetzen, grundlegender Ausgangspunkt ist aber, dass das ganze Esenszeug nur andere Probleme ausreguliert. Um diese geht es. Man wird als Mensch gesehen.

Das Team ist super nett. Manche Abläufe sind wie in jeder Klinik eher undurchsichtig und erstmal irritierend, aber alle versuchen das Beste draus zu machen.

Die Ausgangszeiten sind per Stufensystem geregelt, man steigt auf, wenn man seinen Therapieplan einhält. Belastungserprobungs gegen Ende Zuhause sind super wichtiger und hilfreicher Bestandteil. Die Pflege steht bei Essen-Planungs Themen bei.

Verständnisvolle und coole Mitpatientinnen, gemischte Krankheitsbilder & Körpertypen. Man ist nicht fehl am Platz mit atypischen Geschichten oder Normalgewicht.

Insgesamt hat der Aufenthalt sehr geholfen & ich würde allen raten die Chance zu nutzen und sich zu trauen. Man wird nicht allein gelassen, alle kümmern sich mega.

1 Kommentar

okaxy am 16.03.2022

Kontra: Keine Ernährungsberatung, keine Möglichkeit Portionieren & Kochen zu Üben.
Aber: Hilfe bei Planung & Besprechung von Erlebnissen draußen.

Guter Platz

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
KBT sehr sehr gut
Kontra:
Walking
Krankheitsbild:
Burnout
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Guter Platz für Genesung

Geburt und Frühchenstation

Kindermedizin
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Behandlung auf der Frühchenstation und die psychologische Betreuung der Eltern
Kontra:
Kein Besuchsrecht des Partners auf der Frauenstation bei Schwangeren mit vorzeitigem Blasensprung (leider über viele Wochen während Coronaphase)
Krankheitsbild:
Geburt, Frühchen auf Neonatologie
Erfahrungsbericht:

Als Schwangere kam ich in der 25.SSW mit vorzeitigem Blasensprung auf die Frauenstaion. Für eine schwangere Frau, ohne Anzeichen bisher, urplötzlich eine Ausnahmesituiation. Leider galt während Corona die Regelung, dass der Ehemann die Klinik nicht betreten und nicht zu seiner liegenden Frau darf. In meiner Situation war die Perspektive (im besten Fall) ca. 12 Wochen mit Baby im Bauch alleine im Zimmer zu liegen und keinen Besuch zu bekommen. In dieser Risikosituation ist das Besuchsverbot des Partners wirklich eine wahnsinnige psychische Zusatzbelastung (schon alleine den Anmeldevorgang beim Eintritt in die Klinik und Erstuntersuchung habe ich mit offener Fruchtblase leider alleine (mit meinem Mann im Auto wartend) "komplett neben mir" und unter Schock hinter mich gebracht.
Zur Behandlung auf der Frauenstation gibt es nichts negatives zu berichten. Ärtzte und Schwestern sind wirlich gut u. haben stets ein offenes Ohr. Aber das Besuchsverbot des Partners ist für Frauen in Risikosituationen (welcher Art auch immer, aber vor allem mit Baby im Bauch und dann noch für solch eine lange Dauer, wo sie "durchhalten" muss) einfach nicht machbar.
Unser Baby wurde in der 27. SSW per Kaiserschnitt geholt und auf der Frühchenintensivstation für knappe 2 Monate versorgt. An dieser Stelle großes Lob an die Neonatologie mit den lieben Ärtzen u. Schwestern. Wir haben uns (in der für uns wieder neuen und unbekannten Lage) sehr gut aufgehoben und betreut gefühlt. Der Umgang und die Stimmung dort ist sehr familiär. Ihr macht einen ganz tollen Job für die kleinen Mäuse und ihren holprigen Start ins Leben!
BESONDERS POSITIV hervorzuheben ist die psychologische Elternberatung durch die beiden Psychologinnen Frau Reimers u. Frau Griebl. Auf der Frauenstation, Neonatologie und Folgestation hatten sie jederzeit ein offenes Ohr. Für Frühcheneltern in dieser Ausnahmesituation eine unendlich wertvolle Hilfe die uns immerwieder neuen Mut und Kraft gab. Toll, dass es diese Unterstützung gibt.

So eine Klinik ist heilsam

Hämatologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Herz, Kompetenz, Emphatie und Geduld
Kontra:
Etwas veraltet, aber der Neubau wächst
Krankheitsbild:
Lymphom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Eigentlich könnte man es kurz machen. Die Klinik ist ein Ort der Kompetenz und der Empathie. Dazu aber noch die Erklärungen: Ich bin im Zyklus stationär aufgenommen und dazwischen in der Tagesklinik vorstellig. Als es begann bin ich ziemlich hilflos mit einer MRT Aufnahme eines Lymphoms in der Tagesklinik vorstellig geworden und von dem Augenblick an lief bei Ärzten und Pflegepersonal eine nie geglaubte Maschinerie an, die mir den Eindruck vermittelte, man wäre nur für mich da. (Es war auch wahrscheinlich zu dem Zeitpunkt so!)
Stationär und ambulant hat das Personal - sowohl Ärzte als auch uneingeschränkt die Pflege - eine große Kompetenz. Geduld, Einfühlungsvermögen und Herz.
Wie in einer vorherigen Bewertung zu lesen war, fühlt sich der Aufenthalt an, wie in einer WG. Das trifft es auf den Punkt und das ja mit einem schwierigen Krankheitsbild.
Aus diesem Grund sollte das Klinikum Harlaching seine Onkologie/Hämatologie an diesem Standort behalten dürfen und im Neubau einen adäquaten Ort der Kompetenz und Empathie bekommen. Vielen herzliche Dank dem gesamten Personal. Macht bitte weiter so, denn ihr seid heilsam!

Professionelle Traumatherapie, die stabilisiert und zur Genesung beiträgt

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Tolles Team, weiter so!!!)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Jetzt mit Institutambulanz)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (männliche Ärzte sind für mich problematisch)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (gutes Konzept mit hilfreichen Angeboten)
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden (Team macht mit der "älteren Ausatattung" das Beste draus)
Pro:
Hervorragende traumatherapeutische Behandlung von Pflege-, Ärzte- und Therapeutenteam
Kontra:
Lange Wartezeit für Intervallpatienten, Personalmangel bei der Pflege
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich bin eine Intervallpatientein mit einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung.
Ich war 10. Wochen auf der 6N und bin auf meinem Weg zur Gesundung wieder ein gutes Stück weiter gekommen. Die Intensive Traumaarbeit, dieses Mal mit destruktiven Anteilen hilft mir sehr, auch ambulant wieder gut weiter arbeiten zu können.
Ich konnte viele von meinen Ängsten überwinden,was meine Lebensqualität auch ausserhalb der Klinik enorm steigert. Das Behandlungsteam spricht sich sehr gut ab, so dass die Behanlung ein gutes Ganzes ergibt. Es gibt natürlich einige Einschränkungen wegen Corona, die aber notwendig waren um uns Patientinnen zu schützen. Ich möchte mich ganz herzlich bei dem gesamten Team bedanken und sagen: "Machen Sie weiter so"! MS

Ich würde mich nochmal für diese Klinik entscheiden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021/2022   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (das einzige Manko war eben die Zunahmesituation, sonst war alles sehr gut!)
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Ich habe mich ernstgenommen gefühlt)
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (manchmal war die Kommunikation nicht ausreichend, dementsprechend kam es selten mal zu Missverständnissen (z.B. bei Ausfall einer Gruppentherapiestunde))
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (man hat sich wie in einer großen WG gefühlt, war sehr heimisch (soweit es nun mal in einer Klinik geht); nur eben die Dusch-/Klosituation könnte für manche ein Contra sein)
Pro:
Ärzte, Therapeuten, Pflegerinnen, Mitpatientinnen, Stufensystem
Kontra:
Duschen & Klos im Gang, Maskenpflicht (aber der Pandemie verschuldet)
Krankheitsbild:
Anorexia nervosa, Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Oktober 21 bis Januar 22 auf der 4N.
Ich war sehr skeptisch, weil ich sehr große Angst vor der Zunahme hatte
und vor allem auch vor den ganzen Menschen.

Man wird in 2er/3er Zimmern untergebracht. Die 2er Zimmer sind leider ziemlich klein, wobei die 3er Zimmer eine gute Größe haben. Leider gibt es auch keine Toiletten oder Duschen (außer in den Privatzimmern, da ist eine Dusche vorhanden) in den Zimmern, wobei man sich ganz gut daran gewöhnt.

Die Ärzte und Therapeuten sind wirklich kompetent und ich habe mich sehr wohlgefühlt und vor allem auch ernst genommen gefühlt. Davor hatte ich große Angst. Auch mit den Pflegerinnen habe ich mich gut verstanden.
Ich habe in den Wochen sehr viel zugenommen und leider kam gegen Ende, durch die Reaktionen vereinzelter Pflegerinnen, das Gefühl bei mir auf, dass man aufpassen muss, dass es nicht noch mehr ansteigt. Ich weiß, dass sie nur dementsprechend gehandelt haben, da ich Panik geschoben habe, aber mir wäre es wichtig gewesen gesagt zu bekommen, dass das völlig normal ist, wenn man stark im Untergewicht ist/war.

Es gibt keine Essensbegleitung, was ich allerdings ganz angenehm finde, da so der Druck einwenig rausgeht. Hier ist nun eben viel Eigenmotivation gefragt. Es gibt 2 Wochenpläne, dementsprechend gibt es gerade für VegetarierInnen nur 14 Gerichte für den gesamten Aufenthalt. Aber es gibt definitiv schlechteres Essen! Vom Grießauflauf war ich ein großer Fan!

Das Stufensystem (1-5, je höher die Stufe, desto mehr Ausgang) hat definitiv Sinn gemacht, auch wenn wir uns am Anfang etwas darüber aufgeregt haben. Es hat definitiv seine Richtigkeit!


Ich habe viel aus den 11 Wochen mitnehmen können und bedanke mich von Herzen beim Team für die Begleitung und Unterstützung bei meinem Heilungsweg! Ich werde die Zeit immer in meinem Herzen tragen!

Rund um zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr freundliche, engagierte und kompetente Psychologen sowie Pflegepersonal
Kontra:
Essen war sehr eintönig aber essbar
Krankheitsbild:
Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Den gesamten Klinikaufenthalt hab ich mich wohl gefühlt und konnte Tag für Tag an mir arbeiten. Ich bin sehr froh mich für diese Klinik entschieden zu haben, obwohl es kein wlan gibt. Gerade deswegen war es für mich sogar ein Grund dorthin zu gehn, da man sich nicht in virtuelle Sachen flüchten konnte, sondern der Fokus durch das nicht abgelenkt sein ein ganz anderer war. Es waren rund um die Uhr kompetente Fachkräfte an meiner Seite und egal was war man wurde ernst genommen und man hat zusammen nach Lösungen gesucht. Es gab einen Gruppenplan für eine Gruppe mit rund 9 Teilnehmern was ich im Nachhinein als wahnsinnig wertvoll empfunden habe. Da jeder ähnlich Probleme hat bzw. mit ähnlichen Symptomen kämpft, konnte man sich bestens austauschen auch wenn mal kein Termin im Plan stand. Ich habe sehr viel über mich in dieser Zeit herausgefunden und mich anders kennengelernt. In dem Zustand in dem ich in die Klinik gegangen bin, erkenne ich mich nach 10 Wochen kaum wieder. Natürlich gibt es immer noch Tage an denen alles anders läuft als man vor hatte und es kommen schlechte Gedanken auf, aber ich bin wieder fähig meinen Alltag zu gestalten und an den schönen Dingen im Leben teilzuhaben. Ich bin allen die mir diesen Weg ermöglicht haben unendlich dankbar und bin stolz auf mich diesen Weg dort so gemeistert zu haben mit der ganzen Unterstützung an meiner Seite.
Besonderer Dank geht zum einen an die Oberärztin Frau Dr. Feuchtinger, die sich stets Zeit genommen hat und mit allen Mitteln mir tatkräftig zur Seite stand und zum anderen an Frau Feneberg, Frau Nuhanovic und Frau Schick die in der Einzelarbeit immer die richtigen Worte gefunden und mich gut wieder für den Alltag vorbereitet haben.

Dankeschön

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 22   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden (Zwei duschen und Toiletten für 18 Patienten)
Pro:
Personal und Therapie ist super
Kontra:
Zwei WC und Duschen für 18 Patienten
Krankheitsbild:
Traumatherapie
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich möchte mich ganz herzlich bei der Pflege und Therapeuten bedanken. Für Ihre Geduld,Hilfe und Fürsorge. Ich habe wieder viel gelernt und verstanden, über meine Erkrankung.
Da durch die Coronaregeln die Patienten in zwei Gruppen geteilt sind. Finde ich sehr gut. Dadurch ist es ruhiger angenehmer und nicht so voll in den Aufenthaltsräumen. Schade ist, dass nur in einem Raum eine Küche da ist. Somit kann nur die Gruppe, die für eine Woche dort sind. Nur die Küche benutzen. Die andere Gruppe dann nicht. Es wird wöchentlich gewechselt. Ist aber immer sehr aufwendig, der Raumwechsel. Wenn die Teilung der Gruppen bleibt und der Neubau fertig ist. Wären zwei Aufenthaltsräume mit Küche sehr wohltuend.
Dann gibt es nur zwei Toiletten und zwei duschen für alle Patienten.
In den duschen sind Schimmelbildung. Es wird sich bemüht das sauber zu halten. Was nicht gut klappt. Auf den Toiletten gab es oft zu wenig oder oft kein Toilettenpapier. Sehr unangenehm.
Vielen Dank!!!

Sehr zufrieden

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Sehr liebes und einfühlsames Team
Kontra:
Meine Schmerzen sind nicht besser geworden und da wurde auch zu wenig meiner Meinung drauf geschaut.
Krankheitsbild:
Erfahrungsbericht:

Ich war zwei Monate Patientin in der Tagesklinik, für Psychosomatik . Ich kann mich nur von Herzen bedanken, an das Komplette Team. Die haben eine gute Arbeit geleistet, man konnte immer zu Ihnen gehen, wenn man was hatte und sind alle sehr lieb und freundlich. Kann ich nur empfehlen.

Unglaublich tolles Personal

Innere
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Rund um Zufrieden
Kontra:
Krankheitsbild:
COVID 19
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich wurde mit COVID 19 Erkrankung akut eingeliefert. Notaufnahme: Top- super Personal- alle freundlich- man fühlt sich gut aufgehoben- vorallem wenn man Atemnot hat - und alle für einen da sind. CT: Mitarbeiter unglaublich Einfühlsam & Kompetent! Bettenfahrer: Klasse! Station 3D: unglaublich tolles liebes, kompetentes freundliches Pflegepersonal. Auch die junge Ärztin- super kompetent & menschlich. Ich habe mich wahnsinnig gut aufgehoben gefühlt- & bin sehr schnell gesund geworden. Danke für Alles!!!

Die Klinik prägt oft sehr; vorher gut überlegen!

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Qualität der Beratung:
keine gute Erfahrungzufrieden
Mediz. Behandlung:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
keine gute Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Personal, Pflege
Kontra:
In vielen Bereichen Reduktion des Menschen auf das Krankheitsbild
Krankheitsbild:
Essstörung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war dieses Jahr für 10 Wochen auf der Station 4n wegen einer Essstörung. Für mich fühlte sich die Diagnose zwar nie so ganz richtig an, aber da es mir wirklich nicht gut ging, habe ich mich darauf eingelassen.
Das Personal ist wirklich sehr kompetent und nett und wenn man sich mit der Diagnose sicher ist und sein Leben selbst über nichts anderes als die Essstörung mehr definieren würde, dann ist es wahrscheinlich auch der richtige Weg.

Aber ich würde gerne Menschen davor warnen, so einen Schritt nur aus Verzweiflung zu machen, ohne dabei auch das Gefühl zu haben, dass es individuell das Richtige für einen ist.
So 10 Wochen können wahnsinnig viel im Leben eines Menschen verändern und das sicher in unterschiedliche Richtungen.
Einerseits ist der Klinikalltag mit viel Analysieren der Vergangenheit und viel Kontakt zu Schwierigem wirklich nicht leicht, wenn man sich nicht abgrenzen kann, es prägt einen sehr.
Andererseits geht es auf der Station für Essstörungen wirklich ständig um das Thema Essen, man wird da doch sehr auf sein Krankheitsbild reduziert und nicht sehr individuell betrachtet.
Deswegen würde ich das wirklich niemandem empfehlen, wenn sich das Denken nicht wirklich 24h am Tag um dieses Thema dreht. Der unnatürliche Bezug zum Essen und Leben, den man dort erlernt, kann einem einfach auch sehr Angst machen und so kam ich vom Denken her essgestörter aus der Klinik, als ich reingekommen bin und vor allem mit viel weniger Hoffnung und Perspektive, weil das dort die Grundhaltung war, der ich mich unbewusst angepasst habe.
Ich habe im Laufe des Aufenthalts eine Angststörung entwickelt und bin froh, dass ich die Anspannung in den Wochen unmittelbar nach dem Aufenthalt überlebt habe, kämpfe aber jetzt im Alltag immer noch mit den Folgen, es ist deutlich schwieriger als vor der Klinik.

Also das Personal und vor allem die Pflege auf der Station leisten wirklich sehr gute Arbeit, man selber sollte sich aber sicher sein, dass die Art der Therapie individuell die richtige für einen ist.

2 Kommentare

okaxy am 29.12.2021

Ich bin in einer ähnlichen Situation wie du, freue mich sehr so einen Bericht zu lesen. Wie würdest du sagen war der Tagesablauf und das Therapie Angebot (und der Zugang dazu) auf der Station? Vielen Dank!

  • Alle Kommentare anzeigen

Sehr unhöflich die Ärztinnen Dreckig !!! Keine Hilfe

Urologie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Was soll ich sagen... Es gibt 2Blonde Ärztinnen die Sehr unfreundlich sind und man merkt das sie keine Lust haben zu Arbeiten. Bin Blöd angeredet worden und das muss man sich ja auch nicht gefallen lassen. Mit schmerzen rein und mit Schmerzen wieder raus es wurde mir nicht geholfen. Habe eine Nierenschiene die eigentlich gewechselt werden muss und nicht raus kommt.Weil sie überfüllt sind. Aussage von der Ärztin ich soll durhalten und Schmerztabletten nehmen super!! das war die aussage ich persönlich kann das Krankhaus nicht empfehlen und werde mich nach einem andern umschauen. Sehr dreckig ist es auch für ein Krankenhaus.

Alles schief gelaufen

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden (leider wurden meine Hilferufe nicht gehört)
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungweniger zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
sehr nette Masseurin
Kontra:
fremder Mann überr 1Stunde im Zimmer-weder geimpft noch genesen!
Krankheitsbild:
schwere Depressionen
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Voller Hoffnung auf Hilfe kam ich auf die 6n.
Die Eingewöhnung war leicht, das Personal sehr freundlich. Daß meine Mitpatienten alle deutlich jünger als ich waren, war in Ordnung.
Leider bekam ich nach 1 Woche eine Mitpatientin, deren Krankheitsbild anders war, ins sehr kleine Zimmer. Sie störte sich an Allem, hatte Heimweh...

Leider durfte ihr Freund trotz Corona und Traumastation in unser Zimmer- ich wurde übelst getrickert...nichts mehr war in Ordnung.
Es ging mir täglich schlechter, ich bat wiederholt um Hilfe, brach komplett zusammen...
Das Personal behandelte mich plötzlich distanziert...mobbing durch meine Mitpatientin- keiner half mir!

Nebenbei ein Physiotherapeut, der meine Krankenunterlagen nicht gelesen hatte-Einbeinstand
bei schwerder Arthrose...Massagen...6 wurden verordnet, 4 bekommt man...usw.

Ich habe lange und reiflich überlegt, ob ich eine Bewertung abgebe. Wie sagte die Psychologin so schön: es kann schon Mal was schief gehen, bei ihnen ging alles schief.

Auch das soll gesagt werden.

Im Vergleich sehr effiziente Traumatherapie

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden (Gebäude-und Zimmer-Reinigung z.T. mangelhaft)
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Gemeinschafts-Toilette und -Dusche, kein Internet)
Pro:
Hervorragende Teamleistung im Traumasetting. Auf einzelne Person abgestimmte Therapie, eingebettet in einer Gruppe von sehr ähnlich betroffenen Menschen
Kontra:
Ausstattung ist nicht mehr zeitgemäß
Krankheitsbild:
Komplexe PTBS
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Der Aufenthalt auf der Station 6n war für mich sehr effizient und im Ergebnis ein ganz bedeutender Meilenstein hinsichtlich Fortschritt in einem schon vielen Jahre vorher laufenden Heilungsprozess, ambulant und stationär.
Entscheidend dafür waren für mich:
- das sehr gut organisierte Team aus Psychotherapeuten, Ärzten und Pflegepersonal,
- die Schwere der Folgen einer schweren Entwicklungstraumatisierung wurde in keinerlei Art und Weise und zu keiner Zeit in Zweifel gestellt,
- kein Gefühl des Zwanges zu irgendetwas, im Vordergrund steht die eigene Entscheidung nach kontinuierlicher und mit Bedacht ausgeführter Beratung,
- Verständliche Vermittlung des wissenschaftlichen Erkenntnisstandes über die Erkrankung und deren Heilungsmöglichkeiten,
- die Ermunterung, auch intensiv an sich selbst zu arbeiten, und genügend Zeit dafür und für die notwendigen Erholungsphasen zu bekommen,
- die geschützte Atmosphäre in der Abteilung mit Möglichkeiten zur Belastungserprobung außerhalb der Klinik.

Ich habe von der mehrwöchigen Therapiezeit in der Klinik sehr profitiert und bedanke mich hiermit noch einmal bei allen, die daran beteiligt waren.

Traumatisches Geburtserlebnis

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Krankenschwester auf dem Aufwachstation und eine Nachtschwester auf der Wöchnerinnenstation waren nett
Kontra:
Hebamme im Kreißsaal emotionslos, Kommunikationsmangel mit den Patienten, im ganzen Verlauf herrscht ein Chaos
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Nach einer problemlosen Schwangerschaft gingen wir am Entbindungstermin zur Kontrolle zum Klinik.Nach dem CTG musste ich 6 Stunden lang auf die Ultraschall warten. Sie wollten die Geburt bei mir sofort einleiten, da mein Baby einen kleineren Bauchumfang hatte. Ich wollte es aber nicht, aber sie konnten es sowieso nicht machen, da der Kreißsaal voll war. Die Einleitung wurde 4 Tage lang auf den nächsten Tag verschoben.
Ich war dann eingeleitet, alleine in das Wehenzimmer geschickt. Mein Ehemann durfte nicht rein, auch nicht mit negativem Test, erst in der Austreibungsphase. Ich habe eine andere Information noch eine Woche davor vom Klinik erhalten.
Am zweiten Tag der Einleitung waren die Herztöne von meinem Baby leider abgefallen. Eine Hebamme hat mir eine Spritze verabreicht, ohne mich darüber im Vorfeld zu informieren, und ich habe angefangen, vom ganzen Körper zu zittern. Keine Hebamme im Zimmer haben mir etwas gesagt, ich hatte Todesangst gehabt. Eine Stunde später waren die Herztöne von meinem Baby wieder abgefallen. Ein Arzt rannte ins Zimmer rein, hat gesagt, jetzt sofort muss hier ein Kaiserschnitt gemacht werden, es ist jetzt schon zu riskant, die Herztöne fallen immer wieder ab.
Ich war schockiert, und hat eine Hebamme darum gebeten, meinen Ehemann anzurufen. Sie haben es aber nicht gemacht. Mein Mann wusste über die ganze Sache gar keinen Bescheid.
Alleine die OP war in Ordnung. Nach der OP war ich auf dem Aufwachstation, ich wollte für Bonding mein Baby haben. Meine Bitte wurde aber von der Hebamme abgelehnt, da sie die Verantwortung dafür nicht tragen wollte, dass sie ein Baby vom Kreißsaal zum Aufwachstation zurückbringt. Die Wöchnerinnenstation war ein Albtraum. Um 2 Uhr in der Nacht war oft die Tür aufgerissen, dass alle Babys jetzt sofort untersucht werden müssen. Meine Medikamenten wurden mit denen von meiner Zimmernachbarin vertauscht. Nach der OP musste ich eine Therapeutin aufsuchen, um dieses Trauma verarbeiten zu können.

1 Kommentar

Lu05Chr21 am 03.07.2022

Hallo liebe Mama,

ich kann Deine Bewertungen vollkommen verstehen, hatte im August 21 ein sehr ähnliches Geburtserlebnis, leider.

Laparoskopie - 4 Tsge stat. Aufenthalt

Frauen
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden (Weitere Modernisierungen im Patientenzimmer erhöhen noch weiter das Wohlbefinden)
Pro:
Sehr bemühtes Pflegepersonal
Kontra:
Krankheitsbild:
Entfernung eines Zystadenoms in Vollnarkose
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Sehr nettes Pflegepersonal, Ärzte nehmen sich Zeit für Fragen, optimale Versorgung nach der OP

Vorzügliche psychische Kost

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
weniger gute Erfahrungzufrieden
Qualität der Beratung:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
weniger gute Erfahrungweniger zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
weniger gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
keine gute Ausstattungweniger zufrieden
Pro:
Gestalttherapie, Pflegepersonal
Kontra:
Schulmedizin ohne ganzheitliche Sicht auf den Meu
Krankheitsbild:
Essstörungen, Bulimie
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Die psychische Kost ist hervorragend die physische Kost lässt eher zu wünschen übrig,denn ist halt einfach ganz stinknormales, eher minderwertiges Kantinen essen. Das ist zwar schade denn natürlich soll nicht nur die Seele heilen sondern auch irgendwo der Körper dennoch ist es wahrscheinlich sehr realitätsnah denn man kocht ja auch zu Hause nicht immer gesund frisch vollwertig biologisch und vor allem als Patient mit Essstörungen sollte man auch eine gewisse Lockerheit wieder erlangen. Im Großen und Ganzen würde ich die Klinik sehr weiter empfehlen ich hatte große Schwierigkeiten weil ich auch mit Schlafstörungen zu kämpfen habe und das alte wunderschöne Klinik Gebäude leider sehr hellhörig ist! Das Konzept die Therapeuten und vor allem auch das Pflegepersonal (Bezugspflege) Station 4N leisten unfassbar tolle Arbeit , wirklich hervorragend! Das einzigste was zu bemängeln ist meiner Meinung nach ist das wirklich nur aus der schulmedizinischen Sichtweise die medizinische Betreuung erfolgt keine Alternativen keine naturheilkundliche Aspekte. Es wird schnell zu schulmedizinischen Medikamenten gegriffen anstelle erst mal pflanzliche oder Homöopathische Alternativen zu bieten! Die gibt es hier schlichtweg nicht!

himmlisch

Chirurgie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
Krankheitsbild:
Leistenbruch-Op
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war von Mittwoch früh (OP) bis Freitag früh wegen beidseitiger Leistenbruch-Operation in Harlaching. Vom Vorgespräch bis zur Entlassung bin ich wirklich mehr als 100% zufrieden!
Meine Op-Ärztin hat sogar dasselbe Sternzeichen (sie 31.08. und ich 19.09.) :)
Bei den Ärzten und dem Pflegepersonal fühlte ich mich wirklich sehr gut aufgehoben und versorgt. Ich durfte mir mitten in der Nacht meinen geliebten Espresso aus der Stationsküche holen.

Geburt

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 21   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Alles
Kontra:
-
Krankheitsbild:
Entbindung
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Vor paar Tagen erlebten wir eine sehr angenehme entspannte Geburt. Ich fühlte mich von Anfang an im Kreißsaal wohl. An dem Abend wurde meine Geburt von der Hebamme Matea begleitet. Eine wirklich liebe, einfühlsame Hebamme die immer da war wenn man sie gebraucht hat. Auch jedes Vorgehen während der Geburt wird mit einem besprochen, das ist in anderen kliniken nicht der Fall (bereits dritte Geburt). Ich würde auf jeden Fall immer wieder hier entbinden. Ganz dickes lob an alle aus dem Kreißsaal. :-))

Katastrophe!

Orthopädie
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Qualität der Beratung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Mediz. Behandlung:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Verwaltung und Abläufe:
schlechte Erfahrungunzufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
schlechte Ausstattungunzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich berichte hier über die Notaufnahme, die ich oben im Reiter leider nicht auswählen konnte.
Eine einzige Katastrophe! Nur unfreundliches Personal, haben mich mitten in der Nacht schlecht bis gar nicht versorgt wieder entlassen. Und auch das ging ihnen nicht schnell genug, so dass ich im Gewitter rausgeschickt wurde, und im Regen auf mein Taxi gewartet habe. Deutschland hatte ein EM Spiel in dieser Nacht und ich musste mitbekommen, dass das Personal zumindest am Schluss zum spannenden Elfmeter lieber Fußball geschaut hat. Bei mir war zu diesem Zeitpunkt noch kein Arzt und keine Schwester, hatten keine Zeit….Der Arzt kam zwar irgendwann noch kurz bei mir vorbei, hat aber so schlecht Deutsch verstanden und noch schlechter gesprochen.
Ich bin am nächsten Morgen in die Schönklinik eingeliefert worden, konnte dann gar nicht mehr laufen, und wurde dort sofort operiert und sehr sehr freundlich behandelt.
Das war leider nicht meine erste negative Erfahrung mit dieser Klinik, aber definitiv die schlimmste. Da ich mit dem Sanka gebracht wurde, hatte ich leider kein Mitspracherecht. Ich werde mich aber beim hoffentlich nie eintretenden Fall weigern, diese Klinik nochmal zu betreten.

Harlaching, ein Ort der warmherzigen Güte

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
weniger gute Ausstattungzufrieden
Pro:
Kontra:
Krankheitsbild:
Depression, Ängste
Erfahrungsbericht:

Die Psychosomatische Klinik in Harlaching lebt von ihren fantastischen Mitarbeiter*innen, die rund um die Uhr ein offenes Ohr und Herz für alle Anliegen hatten. Ich war 12 Wochen stationär in der Klinik und konnte von dem vielfältigen Therapieangebot (z.B. Kunsttherapie, Wassergymnastik, Klettern) sehr profitieren. Die zahlreichen Gespräche mit den hochqualifizierten Mitarbeiter*innen haben mir viel Kraft und Zuversicht gegeben, wofür ich mehr als dankbar bin.

Depression

Psychosomatik
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Kompetente Therapeuten
Kontra:
Körperärzte sind nicht so gut
Krankheitsbild:
Depression
Privatpatient:
nein
Erfahrungsbericht:

Ich war für insgesamt 12 Wochen auf der Station 4n gewesen und dort hinsichtlich einer Depression behandelt worden.

Die Therapeuten und die Pflegekräfte sind sehr kompetent. Ich hatte mich zu jeder Zeit wohl gefühlt.

Die Zimmer sind etwas älter. Jedoch ist alles gepflegt und sauber.

Großes Lob und Dankeschön!

Entbindung
  |  berichtet als Patient   |   Jahr der Behandlung: 2021   |  BenutzerempfehlungEmpfehlung
Gesamtzufriedenheit:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden (Top Hebammen)
Qualität der Beratung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Mediz. Behandlung:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Verwaltung und Abläufe:
recht gute Erfahrungsehr zufrieden
Ausstattung und Gestaltung:
recht gute Ausstattungsehr zufrieden
Pro:
Hebammen
Kontra:
Abstimmung der Behandlung meines HELLP Syndroms nach der Geburt zwischen Station 2 a und 1a hätte besser sein können (Medikamente etc)
Krankheitsbild:
HELLP Syndrom
Privatpatient:
ja
Erfahrungsbericht:

Ich kann die Hebammen und Ärzte/innen der Gynäkologie und im Kreissaal nur loben. Trotz extrem stressiger Zeiten und vieler Geburten nehmen sie sich viel Zeit und bieten eine tolle Atmosphäre. Dabei stehen möglichst natürliche Vorgehensweisen und das Wohl von Mutter und Baby immer im Mittelpunkt.
Vom online Vorbereitungskurs bei Monika von Homeyer, über die Betreuung meines HELLP Syndroms auf der Station vor der Geburt bis zur Geburt war alles perfekt!
Insbesondere die Hebammen Katrin Döhring und Lea Köning haben einen super Job gemacht und den Endspurt unserer Marathon Geburt toll begleitet. Dafür nochmal ein herzliches Dankeschön!

Weitere Bewertungen anzeigen...